Zeichen der Wiedererscheinung Imam Mahdi’s (ajf.)

Das Auftreten des Sufyani5, die Ermordung von al-Hassani1, die ´Abbasiden2 werden
um die weltliche Macht streiten, Sonnenfinsternis in der Hälfte des Monats Ramadan, Mondfinsternis am Ende (dieses Monats), im Gegensatz zum Normalfall3,
das (Land) al-Baida4 wird verschwinden, im Westen und im Osten, die Sonne
wird von der Zeit ihres Niedergangs nach dem Höchststand (zawal) bis zur Mitte
der Zeit für das Nachmittagsgebet stillstehen, sie wird im Westen aufgehen, eine
reine Seele (nafs al-zakiyya) wird zusammen mit siebzig Rechtschaffenen am
Rande von (der Stadt) Kufa getötet werden, ein Haschemite5 wird zwischen dem
Grundpfeiler (rukn) und dem Maqam Ibrahim6 getötet werden; die Mauern (der
Moschee) von Kufa werden zerstört werden, schwarze Flaggen werden aus Chorassan7
kommen; der Yamani (Jemenite) wird erscheinen, der Maghribi (Maghribiner)
wird in Ägypten erscheinen und von den Ländern von Scham8 Besitz ergreifen,
die Türken werden in al-Dschazira9 einfallen und die Römer10 in al-Ramla11;
ein Stern wird aufgehen im Westen, der so hell scheint wie der Mond, dann wird er
(der Mond) sich so krümmen, bis seine beiden Enden fast aufeinandertreffen, eine
Röte wird am Himmel erscheinen und sich bis zum Horizont ausbreiten; ein Feuer
wird länger andauernd im Osten erscheinen und drei oder sieben Tage in der Atmosphäre
bleiben; die Araber werden die Zügel (der Fremdherrschaft) abwerfen,
von (ihren) Ländern Besitz ergreifen und die fremden Mächte hinauswerfen; die
Ägypter werden ihren Herrscher töten; Syrien12 wird zerstört werden; drei Flaggen
werden darüber (über Syrien) uneins sein: Die Flaggen von den Qais13 und den
(anderen) Arabern werden nach Ägypten gehen, während die Flaggen der Kinda14
nach Chorassan gehen werden; Pferde werden aus dem Westen kommen, bis sie
auf einem freien Platz in al-Hira15 angebunden werden; schwarze Flaggen werden
aus dem Osten gegen sie kommen; der Euphrat wird über die Ufer treten, so dass
das Wasser in die Gassen von Kufa gelangt; 60 Lügner werden auftauchen, von
denen jeder von ihnen behaupten wird, ein Prophet zu sein; zwölf von der Familie Abu Talibs werden erscheinen, von denen jeder das Imamat für sich beanspruchen
wird; ein hochrangiger Mann von den Anhängern der ´Abbasiden wird zwischen
Dschalula und Chaniqin1 verbrannt werden; eine Brücke, die Karch und Bagdad
verbindet, wird gebaut werden; ein schwarzer Wind wird sich darin (in Bagdad)
erheben, und ein Erdbeben wird sich ereignen, so dass ein großer Teil davon (von
Bagdad) verschwinden wird; Furcht wird die Iraker erfüllen und ein (die Menschen
) rasch dahinraffender Tod wird kommen; Verlust an Leben, Vermögen und
Ackerfrucht; Heuschrecken werden zu gewöhnlicher und ungewöhnlicher Zeit
kommen, so dass sie die Saat und das Getreide angreifen, und es wird (infolgedessen)
eine geringe Ernte von dem geben, was die Menschen gesät haben; zwei
Gruppen von Fremden (Nicht-Arabern) werden miteinander streiten, und zwischen
ihnen wird viel Blut vergossen werden; die Sklaven werden ihren Herren ungehorsam
werden und sie töten; die Leute der unerlaubten Neuerung (ahl al-bid´a) werden
in Affen und Schweine verwandelt werden2; die Sklaven werden das Land der
(früheren) Herren erobern; ein Ruf wird von Himmel erschallen, bis die Erdenbewohner
ihn (jeweils) in ihrer Sprache hören können; ein Gesicht und ein Oberkörper
werden vom Himmel für die Leute sichtbar werden im Zentrum der Sonne; die
Toten werden aus ihren Gräbern kommen und auf die Welt zurückkehren, einander
erkennen und besuchen. Das wird mit 24 Regenstürmen enden, die aufeinanderfolgen
und die Erde nach ihrem Tod beleben und (die Menschen) ihre Segnungen
erkennen werden; danach wird jede Krankheit von denen genommen, die sich dem
Recht verpflichtet haben von der Schia von al-Mahdi (a.). Dabei werden sie sein
Erscheinen in Mekka erkennen und sich zu ihm auf den Weg machen, um ihm zu
helfen.

Anmerkung Scheichs Mufids:
Einige aus der Aufzählung dieser Ereignisse werden in jedem Fall eintreten, und
darunter sind (aber auch) derartige (Ereignisse), dass sie (nur) bedingt eintreten
werden. Allah weiß am besten, was sich ereignen wird. Wir haben diese (Ereignisse)
nur gemäß dem erwähnt, was in den grundlegenden Quellen der Überlieferung
(usul) niedergelegt ist und was die Traditionen überliefert haben. Wir bitten Allah
um Hilfe und von Ihm allein erbitten wir Erfolg.

4 Ahkam
5 Ein Nachkomme Abu Sufyans (Anm. d. Übers.)

1 ein Nachkommen von Imam Hassan (a.) – (Anm. d. Übers.)
2 bzw. deren Nachkommen (Anm. d. Übers.)
3 normalerweise sind Mondfinsternisse während der Zeit des Vollmondes und Sonnenfinsternisse am
Ende des Mondmonats (Anm. d. Übers.)
4 Nach vielen Kommentatoren ein Ort zwischen Medina und Mekka, nach manchen auch Jericho, nach
anderen ein undefinierter Ort „der Weißen” (Anm. d. Übers.)
5 Ein Nachkomme der Familie Banu Haschim (Anm. d. Übers.)
6 Ein Platz in der Heiligen Moschee der Kaaba in Mekka (Anm. d. Übers.)
7 östliche Provinz des Iran (Anm. d. Übers.)
8 Syrien, Palästina, Libanon und Jordanien werden als „Bilad-ul-Scham” bezeichnet (Anm. d. Übers.)
9 Südöstlichen Nachbarländer der Türkei (Anm. d. Übers.)
10 gemeint sind Byzantiner bzw. deren geistige Erben (Anm. d. Übers.)
11 Nach einigen Kommentatoren eine Stadt in Palästina (Anm. d. Übers.)
12 Die damalige Provinz Syrien umfasste neben dem heutigen Syrien auch Palästina, Jordanien und den
heutigen Irak (Anm. d. Übers.)
13 Name eines Stammes, aus der z.Z. des umayyadischen Kalifats (Anm. d. Übers.)
14 Name eines Stammes, aus der z.Z. des umayyadischen Kalifats (Anm. d. Übers.)
15 Ort zwischen Mekka und Kufa, nach manchen auch Teil von Großraum Kufa (Anm. d. Übers.)

1 Nach Schilderungen zwei Orte im Irak (Anm. d. Übers.)
2 Solche Schilderungen werden von manchen Kommentatoren symbolisch verstanden (Anm. d. Übers.)


Al-Fadhl ibn Schadhan erzählte von jemandem, der es von Abu Hamza al-Thumali
überliefert hatte, welcher sagte:


„Ich sagte zu Abu Dscha´far (a.): ‚Ist es sicher,
dass der Sufyani erscheinen wird?’, und er sagte: ‚Ja, und der Ruf (von ihm) ist
eines der Dinge, die bestimmt eintreffen werden, sicher ist (auch, dass die Sonne
vom Westen aufgehen wird, dass die Nachkommen der Abbasiden (Bani ´Abbas)
über den Staat streiten werden, ist (ebenfalls) sicher, und (auch) die Ermordung
der unschuldigen Seele (nafs al-zakiyya) wird sich bestimmt ereignen. Das Erscheinen
von al-Qa´im von der Familie Muhammads (s.) ist (ebenfalls) gesichert.’
– ‚Und was ist mit dem Ruf?’, fragte ich, und er sagte: ‚Ein Rufer vom Himmel
wird am Anfang des Tages ertönen, (welcher rufen wird): ‚Wahrlich, das Recht ist
auf der Seite von ´Ali und seiner Schia´, und am Ende des Tages wird Iblis aus der
Erde rufen: ‚Das Recht ist auf der Seite von ´Uthman
3. Dann werden die, die auf
der falschen Seite standen, sich ergeben.’”
4

———————————————————————————————————————


3 Gemeint ist ´Uthman ibn ´Anbasa, und er ist der Sufyani, wie es in „Ikmal al-Din”: 652/14: „Das
Recht ist mit dem Sufyani und seiner Schia.” Beschrieben ist.
4 A´lam al-Wara”: 426; und al-Saduq überlieferte es mit leichter Abweichung von Abu Hamza al-
Thumali, der sagte: „Ich sagte zu Abu ´Abdillah”: ´Abu Dscha´far pflegte zu sagen: ´—-´, und in „Ikmal
al-Din”: 652/14; „al-Ghaiba” von Tusi: 435/425″, und ein Teil davon: in 454/461.


Al-Hassan ibn Mahbub (berichtete) von ´Amr ibn Abu al-Miqdam, von Dschabir
al-Dschu´fi, von Abu Dscha´far (al-Baqir, a.), der sagte:

„Bleib fest am Boden und beweg weder eine Hand noch einen Fuß, bis du die Zeichen siehst, die ich dir sagen werde – und ich glaube nicht, dass du das erleben wirst: Der Streit der Banu
´Abbas, der Ruf, der vom Himmel gerufen werden wird, ein Dorf in Syrien namens
„al-Dschabiyya3” wird verschwinden, die Türken werden al-Dschazira angreifen
und die Byzantiner al-Ramla. Zu dieser Zeit wird es überall viele Konflikte geben,
bis Syrien zerstört werden wird, und der Grund für seine Zerstörung wird das
Zusammentreffen der drei Flaggen dort sein: Die Flagge der Roten, die Flagge
des Gefleckten und die Flagge des Sufyani.”4


3 Westlich von Damaskus
4 „Al-Ghaiba” von Tusi: 441/434; A´lam al-Wara”: 427; “al-Fusul al-Muhimma”: 301; und Ähnliches
überlieferte detailliert al-Nu´mani in seinem “al-Ghaiba”: 279/67; “al-Ichtisas”: 255; al-´Ayaschi in
seinem Tafsir: 1: 64/117; und Allamah al-Madschlisi überlieferte es in „al-Bihar”: 52:212/62.


Ali ibn Abu Hamza (berichtete) von Abu al-Hussain Musa (a.) über die Worte Des
Erhabenen (Allah), Der sagte:

„Bald werden Wir sie Unsere Zeichen sehen lassen
überall auf Erden (den Horizonten) und an ihnen selbst, bis ihnen deutlich wird,
dass es die Wahrheit ist.” 5 (Imam Musa a.) sagte dazu: „Die Zwietracht wird an
den Horizonten sein, und die Feinde der Wahrheit werden eine andere Form erhalten.”
6

5 Heiliger Qur´an: 41:53
6 „A´lam al-Wara”: 428; und ´Allamah al-Madschlisi überlieferte es in “al-Bihar”: 52:221/83.


Wahb ibn Hafs (überlieferte) von Abu Basir, der sagte: „Ich hörte Abu Dscha´far
(a.) über die Worte Allahs sagen:

„Wenn Wir wollen, Wir können ihnen ein Zeichen vom Himmel niedersenden, so dass ihre Nacken sich demütig davor beugen.”
1
Er sagte: „Allah wird dies mit ihnen machen.” – „Wer sind sie?”, fragte ich, und
er erwiderte: „Die Umayyaden und ihre Parteigänger.” – „Was ist das Zeichen?”,
fragte ich, und er erwiderte: „Zwischen dem Niedergang der Sonne nach dem
Mittag (zawal) und der Zeit für das Nachmittagsgebet wird die Sonne still stehen.
Inmitten der Sonne wird ein Oberkörper und ein Gesicht erscheinen, der an seiner
Abstammung erkannt werden wird. Das wird in der Zeit des Sufyani sein. In dieser
Zeit wird sein Untergang sein und der Untergang seines Volkes.” 2

1 Heiliger Qur´an: 26:4
2 „A´lam al-Wara”: 428; und ´Allamah al-Madschlisi überlieferte es in „al-Bihar”: 52:112/84.


´Abdullah ibn Bukair (überlieferte) von ´Abdulmalik ibn Isma´il, von seinem Vater,
von Sa´id ibn Dschubair, der erzählte:

„In dem Jahr, in dem al-Mahdi (a.)
erscheinen wird, wird die Erde von 24 Regen(-stürmen) heimgesucht werden, und
du wirst deren Auswirkungen und Segnungen sehen.“3

3 „Al-Ghaiba“ von Tusi:443/435; „A´lam al-Wara”:429.


Al-Fadhl ibn Schadhan (berichtete) von Ahmad ibn Muhammad ibn Abu Nasr, von
Tha´laba al-Azdi, der berichtete: Abu Dscha´far (Imam Baqir, a.) berichtete:

„Vor (der Wiederkunft von) al-Qa´im werden zwei Zeichen eintreten: Eine Sonnenfinsternis
in der Mitte des Monats Ramadan, und eine Mondfinsternis an seinem Ende.”,
und ich fragte: „Sohn des Gesandten Allahs, wird sich (wirklich) die Sonne
am Ende des Monats verfinstern und der Mond in dessen Mitte?”. Und Abu
Dscha´far (a.) sprach: „Ich weiß, was ich sage, das sind zwei Zeichen, die es noch
nicht gegeben hat, sein Adam (a.) (zur Erde) herabkam.”4

4 „Al-Ghaiba” von Tusi:444/439; „A´lam al-Wara”:429; und Ähnliches überliefert al-Kulaini in „al-
Kafi”: 8:212/258; al-Nu´mani in seiner “Ghaiba”: 271/45; und ´Allamah al-Madschlisi überlieferte es in
“al-Bihar”: 52:213/67.


Tha´laba ibn Maimun (überlieferte) von Schu´aib al-Hadid, von Salih ibn
Maitham, welcher berichtete: Ich hörte Abu Dscha´far (Imam Baqir, a.) sagen:

„Zwischen dem Erscheinen von al-Qa´im (a.) und der Ermordung der unschuldigen
Seele (nafs al-zakiyya) werden nicht mehr als 15 Nächte sein.“ 5

5 „Ikmal al-Din“: 649/2; „al-Ghaiba“ von Tusi:445/440; „A´lam al-Wara”:427; und ´Allamah al-
Madschlisi überlieferte es in “al-Bihar”: 52/30.


´Amr ibn Schamir (überlieferte) von Dschabir, der sagte:
„Ich sagte zu Abu
Dscha´far (Imam Baqir, a.): ‚Wann wird dieses eintreten?’, und er sagte: ‚Dschabir,
das wird dann eintreten, wenn das Töten zwischen al-Hira und Kufa große
Ausmaße annimmt.’“ 6

6 „Al-Ghaiba“ von Tusi: 445/441; und ´Allamah al-Madschlisi überlieferte es in „al-Bihar“: 52:209/50.


Muhammad ibn Sinan (überlieferte) von al-Hussain ibn al-Muchtar, von Abu
´Abdillah (Imam Sadiq, a.), welcher berichtete:

„Wenn die Mauer der Moschee
von Kufa, die an das Haus von ´Abdullah ibn Mas´ud grenzt, zerstört wird, dann
wird der Herrscher des Volkes verschwinden. Wenn er verschwindet, wird der
Qa´im (a.) erscheinen.“ 1

1 Ähnliches überlieferte al-Nu´mani in seiner „al-Ghaiba“: 276/57; al-Tusi in seinem „al-Ghaiba“:
446/442; und ´Allamah al-Madschlisi überlieferte es in „al-Bihar“: 52:210/51.


Saif ibn ´Umaira (überlieferte von Bakr ibn Muhammad, von Abu ´Abdillah (Imam
Sadiq, a.), der gesagt hatte:

„Drei Dinge werden in einem Jahr, in einem
Monat und einem Tag eintreten: Das Erscheinen des Sufyani, des Chorrassani und
des Yamani. Und nur der Yamani wird das Banner der Rechtleitung besitzen, denn
er wird die Menschen zur Wahrheit rufen.“ 2,3

2 „Al-Ghaiba“ von Nu´mani: 276/57; „al-Ghaiba“ von Tusi: 446/443; “A´lam al-Wara”: 429; und
´Allamah al-Madschlisi überlieferte es in “al-Bihar“: 52:210/52.
3 Diese Überlieferung wird kontrovers diskutiert, da sie in teilweisem Widerspruch zu anderen Aussagen
bezüglich des steht Chorrassani steht. Es gibt Überlieferungen wonach es zwei unterschiedlich
ausgerichtete Chorrassanis gibt (Anm. d. Übers.)


Al-Fadhl ibn Schadhan (überlieferte) von Ahmad ibn Muhammad ibn Abu Nasr,
von Abu al-Hassan al-Ridha (a.), der sagte:
„Das, wonach ihr eure Hälse (suchend)
ausstreckt, wird nicht eintreten, bis ihr (voneinander) unterschieden und geprüft
werdet, und nur wenige von euch werden übrig bleiben. Dann verlas er (folgenden
Vers): “Alif Lam Mim. Wähnen die Menschen denn, dass sie in Ruhe gelassen
werden, wenn sie bloß sagen: „Wir glauben“, und sie würden nicht auf die Probe
gestellt?“ 4

4 Heiliger Qur´an: 29:1-2


Unter den Zeichen der Befreiung5 ist ein Ereignis, das sich zwischen den beiden
Moscheen6 abspielen wird. Der so-und-so, Nachkomme von dem und dem, wird 15
Führer der Araber töten.” 7
Al-Fadhl ibn Schadhan überlieferte von Mua´mmar ibn Challad ibn Abu al-Hassan
(a.), der sagte:

„Es ist, als ob ich die grüngefärbten Flaggen, die aus Ägypten
herankommen, sehen könnte, bis sie zu den syrischen (Flaggen) kommen und sie
zu dem Eigner der Vermächtnisse (der Imame) (Sayyid al-Wasiyya) geleitet werden.”

5 arab.: „Faradsch”, d.h. des Erscheinens von Imam Mahdi, a. (Anm. d. Übers.)
6Gemeint sind die Moscheen von Basra und Kufa oder die Moscheen von Kufa und von Medina, und
Allah weiß es am besten.
7 Siehe dessen Ende in „al-Ghaiba” von Tusi: 448/447; und ´Allamah al-Madschlisi überlieferte seinen
Schluss in „al-Bihar”: 52:210/56.


Hammad ibn ´Isa (berichtete) von Ibrahim ibn ´Umar al-Yamani, von Abu Basir,
von Abu ´Abdillah (Imam Sadiq, a.), der sagte:

„Die Herrschaft dieser wird nicht
vergehen, bis die Menschen in Kufa einem Massaker am Freitag ausgesetzt sein
werden. Es ist, als ob ich auf die Köpfe schaue, die zwischen dem Tor von al-Fil
und (dem Platz) der Seifenverkäufer fallen werden.”


Der Gesandte Gottes (s) sagte:
“Die Erde wird voller Unrecht und Tyrannei sein. So sehr, dass Angst und Krieg zu jedem Haus Zugang finden.”

Ibn e Abi Schaibah, “Mussanaf”, B.15, S.89, “kans ul ummaal”, B.14, S.584


Imam Ali (a) informierte:
“Die Erde wird angefüllt sein mit Unrecht und Tyrannei. Kein Haus wird mehr sein, in dem nicht Angst und Kummer herrschten.”

“kans ul ummaal”, B.14, S.584, “ihqaaq ul haq”, B.13, S.317


Imam Baqir (a) tat kund:
“Imam Qaìm wird in einer Zeit voller Angst und Sorge erscheinen.”

Schadschari, “amaali”, B.2, S.156, “bihar ul anwaar”, B.52, S.23


Imam Baqir (a) sagte:
“Mahdi (a) wird erscheinen, wenn die Herrschaft auf Erden in der Hand der Tyrannen liegt.”

Ibn Taawus, “malaahim”, S.77


Ibn Umar überlieferte, dass sich der angesehene und mit Kinder und Besitz gesegnete Mann (gegen Ende der Zeiten) angesichts des von den Herrschenden verursachten Leides und Unrechts den Tod herbeiwünschen wird.

“aqd ud durar”, S.333


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
” Gegen Ende der Zeiten werden die Herrschenden in der islamischen Welt unvorstellbar großes Unheil über meine Gemeinde bringen. In einem Ausmaße, dass ihr das weite Erdenrund zu eng, d.h. erdrückend erscheint und die Welt übervoll von Unrecht und Tyrannei sein wird, so dass die Gläubigen nirgendwo mehr Zuflucht vor den Tyrannen finden können.”

Haakim, “mustadrak”, B.4, S.465; “aqd ud durar”, S.43. “ihaqaaq ul haq”, B.19, S.664


Der verehrte Prophet (s) tat kund:
“Nach mir werden die Kalifen regieren, nach den Kalifen Emire und nach diesen Könige. Nach den Königen aber treten (gar noch ärgere) Tyrannen und Despoten die Macht an, woraufhin Mahdi (a) erscheinen wird.”

“al mu`dscham ul kabir”, B.22, S.375; “al isti`aab”, B.1, S.221; “ferdouss ul akhbaar”, B.5, S.456; “kaschf ul ghummah”, B.3, S.264; “isbaat ul huda”, B.3, S.596


Imam Sadiq (a) sagte:
“Wie wird es um euch stehen, wenn ihr ohne rechtleitenden Imam (a), ohne Wissen und Kenntnis sein werdet und euch untereinander nicht leiden könnt?!
Dies wird in einer Zeit sein, da ihr geprüft und die Guten unter euch von den Üblen getrennt werden, wenn “gesiebt” wird und ihr über- und untereinander geschüttelt werdet; dann, wenn die Schwerter klingen, das Kriegsfeuer lodert und eine Regierung, die morgens begann, am Abend bereits vom Tod ereilt wird und ihr Ende findet.”

“kamaal ud din”, B.2, S.348


Imam Sajad (a) sagte im Zusammenhang mit folgendem koranischen Wort:
“Wenn sie vor sich sehen, was ihnen kundgetan ward, werden sie begreifen, wer schwächer ist an Helfern und geringer an Zahl.” (Sure 72, Vers 24)
Die Verheißung in diesem Koranvers ist Hinweis auf das Erscheinen “Imam AlQaìms (a)”, auf seine Gefährten und Mitstreiter als auch auf seine Feinde. Dann, wenn er sich erhebt, werden seine Gegner die Kraftlosesten und Unfähigsten sein, mit einem nur kleinen, schwachen und kaum gerüsteten Heer an ihrer Seite…”

“Alkaafi”, B.1, S.431; “nur us thaqalain”, B.5, S.441; “ihqaaq ul haq”, B.13, S.329; “yanaabi ul mawadaah”, S.429; “al muhadschdschah”, S.132


Prophet Muhammad (s) informierte:
“Eine Zeit wird für meine Gemeinde anbrechen, in der vom Islam nichts geblieben sein wird als nur sein Name und vom Koran lediglich geschriebene Buchstaben. Die Muslime werden zwar noch “Muslime” genannt, doch ist ihnen der Islam fremder als irgendeinem anderen…”

“thawaab ul amal”, S.301; “dschami ul akhbaar”, S.129; “bihar ul anwaar”, B.52, S.190


Imam Sadiq (a) sagte:
“Bald schon wird eine Zeit kommen, in der die Menschen von Gott nichts mehr wissen und “Tawhid” ihnen unbekannt ist, bis dass “Dadjjaal” bezwungen und vertrieben wird.”

“tafsir furat”, S.44


Der Gesandte Gottes sprach:
“Prachtvoll werden die Moscheen in jener Zeit sein, doch Führung und Rechtleitung wird es in ihnen nicht mehr geben…”

“bihar ul anwar”, B.2, S.190


Der Gesandte Gottes sagte:
“Fuqahaa wird es dann geben, die die schlimmsten Fuqahaa unter dem Himmel sind. Verwirrung wird von ihnen ausgehen und zu ihnen (einem Bumerang gleich) zurückkehren.”

“thawaab ul amaal”, S.301; “dschaami ul akhbaar”, S.129; “bihar ul anwar”, B.52, S.190

Fuqahaa=Rechtsgelehrte


Eines Tages ging Imam Hussein (a) zu Amir al mu`mineen Ali (a), der inmitten einer Gruppe saß und sagte:
“Hussein ist euer Führer. Der Gesandte Gottes nannte ihn “Sayyed” und “Sarwar”. Aus seinem Geschlecht wird jemand hervorgehen, der mir (Prophet) hinsichtlich Aussehen und Gesinnung gleicht und allüberall in der Welt, die über und über von Tyrannei und Gewalttätigkeit heimgesucht sein wird, Gerechtigkeit verbreitet.”
Man fragte ihn, wann diese Zeit kommen wird, worauf er antwortete:
“Dann, wenn ihr- betrüblicherweise- die Religion abgelegt haben werdet, wie die Gattin ihr Gewand…”

Ibn Taawus, “Malaahim”, S.144


Der Gesandte Gottes (s) sagte:
” O weh, welch Unheil kommt auf die Araber zu. Intrigen und Komlotts, gleich Fetzen der nächtlichen Dunkelheit und Finsternisse. In der Früh noch ist der Mensch gläubig, doch gegen Sonnenuntergang bereits einer der Gottleugner. Eine Gruppe wird sein, die ihre Religion zu einem geringen Preis verkaufen wird. Wer in jenen Tagen an seiner Religion festhält und sich an ihr weiterhin orientiert ist (wegen des Leides das ihm seiner Religiosität wegen zugefügt wird) wie der, der Feuerkugeln in der Hand hält oder aber dorniges Gestrüpp in seiner Hand zusammenpresst.”

Ahmad, “masnad”, B.2, S.390


Der Gesandte Gottes (s) schildert das menschliche Empfinden in jenen Tagen wie folgt:
“Erbarmungslos verfahren die Großen mit den Kleinen und Untergeordneten. Der Stärkere kennt keine Gnade mit dem Schwächeren.
In jener Zeit ist es, da Gott ihm (Mahdi) die Erlaubnis zu Erscheinen und Aufbruch (gegen das weltweite Unrecht) erteilt.”

“bihar ul anwar”, B.52, S.380; vrgl. B.36, S.335


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
“Sein Aufbruch erfolgt, wenn die Zeit gekommen ist, da der Mann (in großer Armut) seine Angehörigen beschwört und sie, an ihre familiäre Zugehörigkeit erinnernd, anfleht, ihm unter die Arme zu greifen. Doch sie verweigern es ihm, oder der (in Not geratene) Nachbar seine Nachbarn, sie bei ihrer Nachbarschaft beschwörend, um Hilfe bittet, sie ihn jedoch abweisen.”

Schadschari, “amaali”, B.2, S.271


Der Gesandte Gottes (s) sagte auch:
“Zu den Zeichen seines (nahenden) Aufbruchs gehören schlechtes Verhalten der Nachbarn untereinander und das Zerreißen der Familienbande.”

“akhbaar isbahan”, B.1, S.274; “ferdouss ul akhbaar”, B.4, S.5; “ad durr ul manthur”, B.6, S.50; “dscham ul dschawami”, B.1, S.845; “kans ul ummal”, B.14, S.240


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
“Dann wird sich Mahdi (a) erheben, wenn es soweit gekommen ist, dass die Frau am hellichten Tag und vor aller Augen ergriffen und ihr auf offener Straße Gewalt angetan wird. Niemand aber wird sein, der dagegen protestiert und einschreitet. Der beste unter den Leuten wird dann der sein, der sagt: “Wäre dies doch abseits der Straße geschehen…”

“aqd ud durar”, S.333; Hakim, “mustadrak”, B.4, S.495


Der Gesandte Gottes (s) sagte auch:
“Bei dem, in dessen Hand Muhammads Leben ist, der Untergang dieser Gesellschaft ist gekommen, wenn den Frauen aufgelauert wird, sie ergriffen und (auf offener Straße) vergewaltigt werden.
Der beste der Leute wird dann der sein, der angesichts dessen sagt: “Hätte man dies doch hinter einer Mauer getan und nicht vor den Augen aller!”

“al mu`dscham ul kabir”, B.9, S.119; “ferdus ul akhbar”, B.5, S.91; “madschma`us sawaaìd, B.7, S.217


Auch dies wird vom Gesandten Gottes (s) überliefert:
“Wie Tiere werden sie auf offener Straße übereinander herfallen. Sie werden sich an Mutter, Schwester und Tochter vergreifen und sie, in aller Öffentlichkeit, vergewaltigen. Danach stellen sie sie (die Vergewaltigten) anderen zu Verfügung, die mit ihnen das gleiche tun. Niemand aber wird dagegen protestieren oder aber einschreiten. Der beste von ihnen ist dann der, der sagt: Besser wäre gewesen, sie hätten dies in ein wenig abseits der Straße und nicht vor aller Augen getan.”

Ibn Taawus, “malaahim”, S.101


Muhammad ibn Muslim berichtet folgendes:
Ich fragte Imam Baqir (a): O Sohn des Gesandten Gottes, wann wird der aus deinem Hause, der sich erheben wird, erscheinen?
Der Imam antwortete:
“Dann, wenn sich die Männer wie Frauen geben und die Frauen wie Männer. Dann, wenn die Männer Befriedigung mit Männern (Homosexualiät) und Frauen mit Frauen (Lesbiertum) suchen.”

“kamal ud din”, B.1, S.331


Abu Hurairah überliefert vom Propheten folgenden Ausspruch:
“Erscheinen und Aufbruch (zur Weltrevolution Mahdis) werden dann erfolgen, wenn sich die Männer einander in Hässlichkeiten überbieten, ebenso wie dies im Zusammenhang mit den Frauen der Fall sein wird.”

“ferdouss ul akhbar”; B.5, S.226; “kans ul ummal”, B.14, S.249


Der Prophet des Islam (s) sprach:
“Dann wird er (Mahdi) kommen, wenn der, dem fünf Kinder geboren wurden, sich wünscht, nur vier zu haben, der, der vier Kinder sein eigen nennt, lieber nur drei hätte, dem, dem drei gegeben sind, zwei Kinder lieber wären, jener aber, der zwei Kinder hat, lieber nur eines hätte und der, der nur ein Kind hat, seufzt:”Ach hätte ich doch gar kein Kind.”

“fredouss ul akhbaar”, B.5, S.227


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
“Es wird eine Zeit kommen, da ihr den, der wenige Kinder hat, beneiden werdet, dieweil ihr heute dem nacheifert, dem viele Kinder und reichlicher Besitz gegeben sind. Eine Zeit wird anbrechen, da ihr euch, wenn ihr am Grab eures Bruders vorbeikommt, auf es werft und jammert: Wäre ich doch an seiner Stelle!
Nicht deswegen, weil ihr euch nach der Begegnung mit Gott sehntet oder aber euch guter Werke, die ihr vorrauschicktet, sicher wäret, sondern des Unheils und Übels wegen, das über euch hereinbricht.”

“al mu`dscham ul kabir”, B.10, S.12


Auch tat er (s) kund:
“Erscheinen und Aufbruch (Imam Mahdis) werden dann erfolgen, wenn nur noch wenige Kinder geboren werden.”

“asch schi`a war radsch`a”, B.1, S.151; “ferdouss ul akhbaar”, B.5, S.221; “al mu`dscham al kabir”, B.10, S.281; “bihar ul anwar”, B.34, S.241


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
“Zu den Zeichen des baldigen Erscheinens Imam Mahdi’s (a) gehört, dass – angesichts der vielen Frauen – die Zahl der Männer ständig abnimmt. Es wird soweit kommen, dass es für fünfzig Frauen nur einen männlichen Schutz gibt.”

Tiaalassi “masnad”, B.8, S.266; Ahmad, “masnad”, B.3, S.120; “dalaa il und nubuwa”, B.6, S.543; “ad durr ul manthur”, B.6, S.50


Auch teilte der Prophet Muhammad (s) mit:
“Dann wird er erscheinen, wenn eine Zeit angebrochen ist, in der etwa dreißig Frauen hinter einem Mann herlaufen und jede von ihnen ihn bittet, sie zu ehelichen.”

“ferdouss ul akhbaar”, B.5, S.509

Anmerkung: Wegen vieler Kriege und dem damit verbundenen Männersterben wird es zu einem Frauenüberschuss kommen. Zudem wird es infolge des fehlenden Wunsches der Männer nach Heirat und Ehe eine hohe Zahl lediger Frauen geben.


Der Gesandte Gottes (s) tat kund:
“Gott wird seine Freunde und Auserwählten von den übrigen trennen, bis die Erde von Heuchlern und Abwegigen bereinigt sein wird.
Es wird eine Zeit kommen, da ein Mann fünfzig Frauen gegenübersteht. Die eine sagt zu ihm: Kaufe mich, dieweil die andere ihn bittet: Gib mir Zuflucht.”

Mufid, “amaali”, S.144; “bihar ul anwar”, B.52, S.250


Anas berichtet: Der Prophet (s) sprach:
“Dann wird Mahdi erscheinen, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, da (infolge von großen Männersterben und Frauen-Überschusses) die Frau angesichts eines auf dem Boden liegenden (Männer-) Schuhs seufzt: Dieser Schuh gehört einem Mann…
In jener Zeit wird es für fünfzig Frauen nur einen männlichen Schutz geben.”

“aqd ud durar”, S.232; “ferdouss ul akhbaar”, B.5, S.225


Auch folgendes überlieferte Anas:
Soll ich euch ein Prophetenwort, das ich hörte, sagen?
Der Prophet (s) sprach: “Die Männer werden umkommen, die Frauen aber bleiben…”

Ahmad, “masnad”, B.3, S.377


Der verehrte Prophet (s) veranschaulichte die Situation in jener kommenden Zeit in dieser Weise:
“Bald schon werden die (Religions-)Gemeinschaften gegen euch zu Felde ziehen. Eine so harte Zeit bricht an, dass die Hungrigen über die Speiseschüsseln geradezu herfallen.”
Jemand fragte ihn: Wird man uns darum zusetzen, weil wir in der Minderheit sein werden?
Worauf der Prophet (s) erklärte:
“Ihr werdet in jenen Tagen zahlreich, doch wie Halme und Späne auf Wasserwogen sein. Gott wird aus den Herzen eurer Feinde Respekt und Furcht vor euch schwinden und in die euren Schwäche und Furchtsamkeit einziehen lassen.”
Ein anderer wollte daraufhin wissen: Gesandter Gottes, sag, was ist der Grund für diese Schlaffheit und Schwäche?
Worauf der Prophet (s) antwortete:
“Die Liebe zum Erdenleben und Gleichgültigkeit dem Jenseits gegenüber…”

Tialassi, “masnad”, S.133; Abu Dawud, “ssunan”, B.4, S.111; “al mu`dscham ul kabir”, B.2, S.101


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
“Mahdi (a) wird dann kommen, wenn die Welt voller Chaos und Unruhen ist und die einen über die anderen herfallen, wenn der Große kein Erbarmen mit dem Kleinen hat und der Starke kein Mitgefühlt mit dem Schwachen.”

“bihaar ul anwar”, B.36, S.335; B.52, S.380; B.52, S.154


Der Gesandte Gottes (s) sagte zu Fatima (a), seiner geliebten Tochter:
“Bei Gott, der mich erschuf, wahrlich, der Mahdi meiner Gemeinde ist aus der Nachkommenschaft Hassans (a) und Husseins (a). In einer Zeit, wenn die Welt von Chaos, Aufruhr und offenkundiger Verirrung heimgesucht ist, Wege und Straßen unsicher geworden sind und die einen die anderen überfallen, wenn nicht der Große sich des Kleinen erbarmt und der Kleine den Großen nicht mehr respektiert, wird Gott jemanden aus der Nachkommenschaft dieser beiden (Hassan und Hussein) erscheinen lassen, der die Hochburgen des Chaos einreißt und die Herzen, die von Schleiern der Torheit und Unwissenheit verhüllt sind (so dass sie die Wahrheit nicht erkennen können) öffnet.
Mahdi wird sich gegen Ende der Zeit erheben, ebenso wie ich mich zu Beginn erhob, und er wird die Welt, die (zur Zeit seines Erscheinens) voller Tyrannei und Unrecht sein wird, mit Gerechtigkeit anfüllen.”

“aqd ud durar”, S.152; “bihar ul anwar”, B.52, S.154, 266; “ihqaq ul haq”, B.13, S.116; “al arbain hadithan”; “yaanabi ul mawadda”, S.426


Imam Ali (a) beschreibt die bitteren Geschehen in besagter Zeit wie folgt:
“Wahrlich Sufiani wird anordnen, Kinder an einem Platz zusammenzubringen, um sie in siedendes Öl zu stoßen. Die Kinder werden ihn fragen: Was haben wir verbrochen? Warum, wenn unsere Väter gegen dich waren, willst du uns in erhitztem Öl rösten?
Er greift aus der Schar zwei Kinder, namens Hassan und Hussein, heraus und hängt sie am Galgen auf.
Daraufhin zieht er nach Kufa und begeht dort das gleiche. Zwei Knaben gleichen Namens (Hassan und Hussein) zieht er aus der Schar der Kinder hervor und hängt sie am Tor der Moschee von Kufa auf.
Anschließend zieht er, mit einer Lanze in der Hand, weiter. Unterwegs ergreift er eine schwangere Frau überlässt sie zweien seiner Gefährten, denen er befiehlt, sie auf offener Straße zu vergewaltigen. Nachdem dies getan ist, schneidet er den Leib der Schwangeren auf, zieht das Ungeborene hervor und niemand ist, der diese ungeheuerlichen Vorgänge verhinderte.”

“aqd ud durar”, S.94; “asch schiat ur radscha”, B.1, S.155


Imam Sadiq (a) sagte:
“Gott, der Herr, wird Seine Huld durch den Sohn (Nachkommen) der Tochter des Propheten (s) vervollständigen, das heißt durch jenen, dem die Reife Moses, die Würde Jesus und Geduld und Durchhaltevermögen des Propheten Hiob gegeben sind.
Meine Freunde werden vor seinem Erscheinen erniedrigt und gedemütigt und ihre Köpfe (den herrschenden Tyrannen) als Geschenk dargebracht werden. Sie werden getötet und in Brand gesetzt, um die Furchtsamen in Panik und Schrecken zubringen. Die Erde wird von ihrem Blut gefärbt sein, und Weinen und Klagen ihrer Frauen werden immer heftiger anschwellen.
Sie sind meine wahren Freunde.
Mit ihrer Hilfe wird er (Mahdi) Aufruhr und Verirrung beilegen, die Finsternis vertreiben, die bebende Erde zur Ruhe bringen und sie (meine und seine Freunde) von den Fesseln und Ketten der Knechtschaft befreien. Der Segengruß Gottes sei mit ihnen, sie sind die Rechtgeleiteten.”

“kamal ud din”, B.1, S.311; Ibn Schar Aaschub, “manaqib”, B.2, S.297: “i lam ul waraa”, S.371; “isbaat ul wassiya”, S.226


Ibn al Abbas überlieferte:
“Sufiani und sein Gegner werden sich gegeneinander erheben. Sufiani wird den Leib der Frauen aufschneiden und die Kinder in großen Kesseln verbrennen.”

Ibn al Hammad, “fitan”, S.83; Ibn Tawus “malahim”, S.51


Artat berichtet:
“Sufiani wird einen jeden, der gegen ihn ist, töten. Er wird seine Gegner in zwei Hälften schneiden und sie in Kesseln zu Tode bringen.
Sechs Monate lang werden diese Verbrechen andauern.”

Hakim, “mustadrak”, B.4, S.520; “al hawi lil fatawi”, B.2, S.65; “kans ul ummal”, B.6, S.31; “ihqaq ul haq”, B.13, S.293


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
“Bei dem, in dessen Hand mein Leben ist. Bevor nicht eine Zeit gekommen ist, in der sich der an einem Friedhof Vorbeikommende auf eines der Gräber wirft und klagt:
‘Wäre ich doch an der Stelle des Verstorbenen, der in diesem Grabe liegt’, wird das Ende der Welt nicht anbrechen.
Der Klagende sagt dies nicht deswegen, weil er verschuldet wäre oder ähnliche Probleme hätte, sondern darum, weil er unter den Schwierigkeiten und dem Druck seiner Zeit, unter Ungerechtigkeit und roher Gewalt leidet.”

Ahmad, “masnad”, B.2, S.636; Muslim, “sahih”, B.4, S.2231; “al mudscham ul kabir”, B.9, S.410; “musabih us sana”, B.2, S.139; “aqd ud durar”, S.236


Abu Hamsa Thumali berichtet, dass Imam Baqir (a) folgendes zu ihm sagte:
“Abu Hamsa, Imam Qaim (a) wird dann erscheinen, wenn Angst und Schrecken, Chaos, Unruhen, Aufruhr und Kummer die Menschheit beherrschen.
Zuvor wird die Pest um sich greifen, es wird zu schweren Konflikten unter den Arabern kommen und heftige Auseinandersetzungen in der Gesellschaft werden gang und gebe sein.
Religion und Glaubensgut werden zerfleddert, und das Tun und Lassen der Menschen ändert sich so grundlegend, dass man sich- abends und morgens- angesichts des rabiaten und skrupellosen Verhaltens weit und breit und der zahllosen Rechtsverletzungen den Tod herbeiwünscht.”

Numani, “ghaiba”, S.235; Tussi “ghaiba”, S.274; “ilam ul wara”, S.428; “bihar ul anwar”, B.52, S.348; “isbat ul huda”, B.3, S.54; “holiat ul abrar”, B.2, S.626; “bischarat ul islam”, S.82


Der Prophetengefährte Hudaifa überliefert folgendes vom Propheten (s):
“Wahrlich, eine Zeit kommt auf euch zu, in der sich der Mensch, auch wenn Armut und Mittelosigkeit ihm nicht zu schaffen machen, dennoch den Tod herbeiwünscht.”

Ibn Abi Schaiba, “mussannaf”, B.15, S.91; Malik “mutan”, B.1, S.241; Muslim “sahih”, B.8, S.182; Ahmad “masnad”, B.2, S.236; “ferdouss ul akhbar”, B.5, S.221


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
“Wahrlich, eine Zeit wird für meine Gemeinde anbrechen, da sie einander Morgen für Morgen fragen: Wen hat die Erde in der letzten Nacht in sich aufgenommen?
Ebenso wie sie einander fragen werden, wer von diesem und jenem Stamm geblieben ist oder aber wer von dieser oder jener Familie noch lebt…”

“al matalib ul alia”, B.4, S.348


Unser verehrter Prophet (s) sprach:
“Zu den Zeichen des baldigen Erscheinens (Mahdis) gehören Lähmungskrankheiten und plötzlicher Tod.”

Schadschari, “amali”, B.2, S.277


Auch sagte er (s):
“Dann wird er kommen, wenn sich der “weiße” Tod zeigt.”
Sie frageten ihn: O Gesandter Gottes, was ist der weiße Tod?” Er antwortete: “Es ist der plötzliche Tod.”

“al faaiq”, B.1, S.141


Amir al mu`mineen (a) informierte:
“Vor dem Erscheinen des “Qaims” werden “roter” und “weißer ” Tod um sich greifen. Der weiße Tod aber ist die Pest.”

Nu`mani, “ghaiba”, S.277; Tusi, “ghaiba”, S.267; “i lam ul waraa”, S.427; “kharaìdsch”, B.3, S.1152; “aqd ud durar”, S.65; “fusul ul muhimma”, S.301; “sirat ul mustaqim”, B.2, S.249; “bihar ul anwar”, B.52, S.211


Von Imam Baqir (a) ist dieses Wort:
“Der Qa`im (a) wird erscheinen, wenn alles von Angst beherrscht ist und zuvor die Pest um sich griff.”

“bihar ul anwar”, B.52, S.348


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
” O Ali, Mahdi wird erscheinen, wenn in den Städten eine völlig veränderte Situation eingetreten ist, die Gläubigen schwach geworden und ohne Hoffnung auf sein Kommen sind.
Das ist die Zeit, da Mahdi, einer meiner Söhne (Nachkommen) erscheinen wird.”

“yanabi ul mawada”, S.440; “ihqaq ul haq”, B.13, S.125


Abu Hamsa Thumali berichtet von Imam Baqir (a) folgendes:
“Dann, wenn die Menschen die Hoffnung auf Mahdis (a) Kommen und darauf, dass er die Dinge ins richtige Lot rücken wird, aufgegeben haben, wird er erscheinen.”

“bihar ul anwar”, S.348


Imam Ali (a) sagte:
“Wahrlich, einer aus meinem Haus wird kommen und meine Nachfolge antreten. Dies wird nach einer Zeit voller Härten und katastrophaler Ereignisse geschehen, wenn Probleme und Elend unerträglich geworden sind und Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit um sich gegriffen haben.”

Ibn il Munadi, “malahim”, S.64; Ibn Abi l Hadid, “scharh nadj ul balagha”, B.1, S.276; “al mustarschid”, S.75; Mufid, “irschad”, S.128; “kans ul ummal”, B.14, S.592; “bihar ul anwar”, B.32, S.9; “ihqaq ul haq”, B.13, S.314


Der verehrte Prophet (s) tat kund:
“Über meine Gemeinde wird großes Leid und schwerste Tyrannei hereinbrechen, der niemand entfliehen kann.”

Schafi, “bayan”, S.108


Auch dieses Wort ist von ihm (s):
“Gegen Ende der Zeit wird meine Gemeinde von großem Leid und Elend, verursacht durch ihre Regierenden, heimgesucht werden. So heftig, dass der Gläubige nirgendwo Schutz vor den Tyrannen finden wird.”

“aqd ud durar”, S.43


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
“Euch aber ist die frohe Kunde vom Kommen Mahdis, einen Sohn Fatimas. Er wird im Westen erscheinen und die Erde mit Gerechtigkeit anfüllen.”
Man fragte ihn: O Gesandter Gottes, wann wird es sein?
Er antwortete: “Dann, wenn sich die Richter bestechen lassen und sich die Menschen der Unzucht hingeben.”
Und fügte, auf ihre Frage, hinzu:
“Getrennt von den Seinen und seiner Heimat lebt er im Verborgenen.”

“ihqaq ul haq”, B.19, S.679


Imam Baqir (a) sprach:
“Der, den ihr erwartet, wird erscheinen, wenn ihr gleich leblosen Ziegen in reißenden Klauen gefangen seid. In Klauen, denen es unwichtig ist, wen sie ergreifen.
In jener Zeit wird es weit und breit keinen Ort geben, an dem ihr gegen Überfälle geschützt wäret und zu dem ihr fliehen könntet, nach Halt und Beistand, bei dem ihr Schutz fändet.”

“kafi”, B.1, S.213; “bihar ul anwaar”, B.52, S.246


Der Gesandte Gottes (s) sprach:
“Nach mir werden euch vier schwere Konflikte zu schaffen machen:
Im ersten kommt es zu Blutvergießen, und viele werden ums Leben kommen.
Im zweiten stehen Töten und Rauben an der Tagesordnung. Zahllose Morde und Plünderungen ereignen sich.
Während des dritten Konflikts sind Mord, Raub und Entehrung gang und gebe, und niemandes Leben, Eigentum und Menschenwürde werden mehr geschützt sein.
Der vierte Konflikt aber, der mit Blindheit und Taubheit einhergeht, ist ganz besonders verheerend; gleich einem schwankenden, haltlosen Schiff auf stürmischer See, und niemand ist, der Zuflucht von ihm finden könnte.
Dieser katastrophale Konflikt wird von “Scham” ausgehen, auf Irak übergereifen und auch Hidschas nicht verschonen. Die Menschen werden von großen Schwierigkeiten und Nöten übermannt, völlig hilf- und wehrlos sein, und wenn irgendwo die Wirren abklingen, werden sie anderswo wieder aufflammen.”

Ibn Tawus, “malahim”, S.21; “kamal ud din”, B.2, S.371


Aus einem anderen Prophetenwort erfahren wir dieses:
“Nach mir (Prophet) wird es zu verheerenden Wirren kommen, vor denen es kein Entkommen gibt und die mit Kriegen, Flucht und Obdachlosigkeit einhergehen.
Diesen katastrophalen Wirren aber schließen sich weitere und weitaus ärgere an. Noch ist die eine nicht abgeklungen, flammt schon die nächste auf, so dass letztendlich das Haus keines Arabers mehr von dem Feuer verschont bleibt und kein Muslim mehr ist, der ihm entgehen könnte.
Das aber ist der Zeitpunkt, da jemand aus meinem Hause erscheinen (und sich erheben) wird.”

“aqd ud durar”, S.50


Auch sprach er (s):
“Bald nach mir schon wird es zu heftigen Wirren kommen, die, sobald sie irgendwo zur Ruhe gekommen sind, anderswo wieder aufflammen und sich ausbreiten. Bis letztendlich aus himmlischen Sphären ein Herold rufen wird:
“Euer Führer und Regen ist Mahdi…”

“ihqaq ul haq”, B.13, S.295; Ahmad, “masnad”, B.2, S.371


So sagte, wie berichtet wird, Amar Yassir folgendes:
“Botschaf und Aufruf des “Ahlul Baits” eures Propheten- gegen Ende der Zeiten- besagen, dass ihr euch jedweden (kriegerischen) Konflikts enthalten solltet, bis das ihr Führende aus dem Kreise “Ahlul Baits” seht;
dann, wenn sich Türken den Römern widersetzen und es auf Erden zu vielen Kriegen kommt.”

Tusi, “ghaiba”, S.441; “bihar ul anwar”, B.52, S.212


Imam Rida (a) sagte:
“Vor dem Erscheinen “Imam e Zamans” (a) wird es zu unaufhörlichem Töten und Massenmorden kommen.”

“ghurb l asnad”, S.170; Numani, “ghaiba”, S.271


Vom Gesandten Gottes (s) wird diese Aussage überliefert:
“Bei Gott, in dessen Hand (Macht) mein Leben ist. Das Ende der Welt wird dann anbrechen, wenn der Tötende nicht weiß, warum er tötet und der Grund, weswegen der Getötete getötet wurde, nicht bekannt ist. Weit und breit wird nichts sein als Chaos und Verwirrung. Es ist eine Zeit, in der sowohl Tötender als Getöteter zur Hölle gehen.”

“ferdouss ul akhbar”, B.5, S.91


Amir al mu`mineen (a) teilte mit:
“Vor dem Erscheinen des Qaìm (a) wird es in der Welt zwei Todesarten geben: den roten Tod und den weißen Tod. Der rote Tod erfolgt durch das Schwert (Waffe) und der weiße durch die Pest.”

Numani, “ghaiba”, S.277; Mufid, “irschad”, S.359; Tusi, “ghaiba”, S.267; “sirat ul mustaqim”, B.2, S.249; “bihar ul anwar”, B.52, S.211


Von Imam Baqir (a) wird dieses Wort überliefert:
“Zwei Phasen der Verborgenheit wird es für den “Qa`im” aus dem Hause Muhammads (s) geben. Eine dieser beiden Phasen währt länger als die andere. In dieser (langen) Phase werden die Menschen von Massensterben und Massenmorden heimgesucht sein.”

Numani, “ghaiba”, S.173; “dalal il imama”, S.293; “taqrib ul marif”, S.187; “bihar ul anwar”, B.52, S.156


Dschabir berichtet: Ich fragte Imam Baqir (a), wann es soweit sein wird, (dass Mahdi (a) kommt und sich erhebt), worauf Imam Baqir (a) antwortete:
” O Dschabir, wie könnte es (jetzt schon) geschehen, dieweil es doch zwischen Hira und Kufa noch gar nicht so viele Getötete gibt…”

Tusi, “ghaiba”, S.446; “isbat ul huda”, B.3, S.728; “bihar ul anwar”, B.52, S.209


Imam Sadiq (a) tat kund:
“Vor dem Erscheinen des Qa`im (a) kommt es zu zwei Todesarten: zum roten Tod und zum weißen. Der Tod aber wird so häufig eintreten, dass von sieben Menschen fünf ums Leben kommen.”

“kamal ud din”, B.2, S.665; “al adad ul qawia”, S.66; “bihar ul anwar”, B.52, S.207


Amir al mu`mineen Ali (a) erklärte:
“Mahdi (a) wird erscheinen, wenn ein Drittel der Menschheit getötet wurde, ein Drittel durch Krankheit ums Leben gekommen und nur noch ein Drittel geblieben ist.”

Ibn Tawus, “malahim”, S.58; “ihqaq ul haq”, B.13, S.29


Man fragte Amir al Mu`mineen (a): Gibt es Merkmale, die das Erscheinen Mahdis (a) ankündigen?
Er antwortete:
“Ja, greuliches Gemetzel, plötzliches, um sich greifendes Sterben und verheerende Pest…”

Hassini, “hidaya”, S.31


Muhammad ibn Muslim berichtet folgende Aussage Imam Sadiqs (a):
“Imam e Zaman (a) wird erscheinen, wenn zwei Drittel der Menschheit dahingerafft sind.”
Man fragte: Wie viele bleiben denn noch, wenn zwei Drittel der Menschheit umgekommen sind?
Er darauf: “Genügt es euch nicht, zum Drittel, das bleiben wird, zu gehören?”

Tusi, “ghaiba”, S.339; “kamal ud din”, B.2, S.655; “isbat ul huda”, B.3, S.510; “bihar ul anwar”, B.52, S.207; “ilsam un nasib”, B.2, S.136;


Imam Sadiq (a) sagte:
“Sein Erscheinen wird sein, wenn neun Zehntel der Menschheit umgekommen sind.”

“ilsam un nasib”, B.2, S.136; “aqd ud durar”, S.54, 59, 63-65, 237; Numani, “ghaiba”, S.274; “bihar ul anwar”, B.52, S.242


Imam Ali (a) sprach:
“…in jener Zeit wird nur noch ein Drittel der Menschheit geblieben sein…”

Hasini, “hidaya”, S.31; “irschad ul qulub”, S.286


In folgendem Prophetenwort heißt es:
“Von 10.000 Personen werden 9.900 getötet werden. Bis auf wenige wird niemand überleben.”

“madschma us sawaid”, B.5, S.188


Ibn Sairin sagte: Imam Mahdi (a) erscheint, wenn von neun Personen sieben ums Leben gebracht wurden.

Ibn Tawus, “malahim”, S.78


Prophet Muhammad (s) sprach:“Eine Zeit wird anbrechen, da Gott den Regen, wenn er naturgemäß zu erwarten ist, ausbleiben oder aber ihn zu unüblichen Zeiten in Übermaß hinabkommen lässt.”

“dschami ul akhbar”, S.150; “mustadrak ul wasa`il”, B.11, S.375


Amir al mu`mineen Ali (a) tat kund, dass sogar in der heißen Sommerzeit schwere Regengüsse das Erdreich hinwegspülen und dadurch die Früchte der Felder ausbleiben werden…

“dawhat ul anwar”, S.150; ” aschi`a wa radsch`a”, B.1, S.151; “kans ul amal”, B.14, S.241


Von Imam Sadiq (a) ist dieses Wort:
“Vor dem Erscheinen des Imam el Qae`m (a) wird ein Jahr sein, in dem es übermäßig regnen wird, die Ernte verdirbt und die Datteln an den Palmen verfaulen. Gebt euch daher in jener Zeit nicht Zweifeln und Verwirrung hin.”

Mufid, “irschad”, S.361; Tusi, “ghaiba”, S.272; “ilam al waraa”, S.428; Ibn Tawus, “malahim”, S.125; “bihar ul anwar”, B.52, S.214


Amir al Mu`mineen Ali (a) sprach:
“…es kommt zu einem starken Defizit an Niederschlag, so dass aus dem Erdreich nichts mehr hervorsprießen wird. Kein Tropfen Regen wird mehr fallen. In einer solchen Zeit wird Imam Mahdi (a) erscheinen.”

Ibn Tawus, “malahim”, S.134


Ata` ibn Yasir sagte:
Zu den Zeichen der “Qiama”, dass es (zuvor) zwar regnen wird, doch keine Früchte gedeihen.

Abd ur Rasaq, “mussanaf”, B.3, S.155


Von Imam Sadiq (a) wird dieses Wort überliefert:
“… Imam el Qai`m (a) und seine Gefährten werden sich in einer Zeit erheben, da es auf Erden kaum noch Wasser gibt. Die Gläubigen werden Gott flehentlich um Wasser bitten, bis dass Er regnen lässt und sie ihren Durst stillen können…”

“dala`il al imama”, S.245


Unser verehrter Propher (s) sprach:
“Ägypten wird infolge des Austrocknens des Nils zu einer Wüstenei.”

“bischarat ul islam”, S.28


Artat tat kund: In jener Zeit werden der Euphrat und andere Flüsse und Quellen austrocknen.

Ibn Hamad, “fitan”, S.148


Auch wird überliefert: Der See von Tabarestan wird austrocknen, die Dattelnpalmen geben keine Früchte mehr und die Quelle “Sa`r” (in Scham) wird im Erdreich versickern.
Und: Die Flüsse trocknen aus, und Teuerung und Hunger werden drei Jahre lang andauern…

“bischarat ul islam”, S.98, S.191; “ilsam un nasib”, S.161


Jemand fragte den Propheten (s): O Gesandter Gottes, wann wird der Aufbruch (Imam Mahdis) sein?
Der Prophet erwiderte:
“Der Gefragte weiß diesbezüglich nicht mehr als der Fragende. Doch drei Merkmale gibt es, die diesen Zeitpunkt ankündigen, und dazu gehören stagnierende Basare.”
Was alles ist gemeint, wollte der Mann wissen, worauf der Prophet (s) antwortete:
“Brachliegende Basare, stagnierender Handel und starke Regenfälle, die Pflanzen und Früchte nicht gedeihen lassen.”

“at targhib ut tarhib”, B.3, S.442


Amir al mu`mineen Ali (a) sagte zu Ibn Abbas:
“Gehandelt werden wird viel, doch gering ist der Gewinn. Danach wird es zu einer schweren Hungersnot kommen.”

Ibn Taawus, “malahim”, S.125


Muhammad ibn Muslim berichtete, dass er von Imam Sadiq (a) folgendes hörte:
“Bevor Imam Qa`im (a) erscheint, schickt Gott den Gläubigen Zeichen (die Mahdis Erscheinen ankündigen).”
Ich fragte ihn nach dieses Ankündigungszeichen, worauf er erklärte:
“Sie entsprechen genau dem, was Gott kundtat mit Seinen Worten:
“…und Ich werde euch prüfen mit Angst, Hunger, Armut und dem Verlust an Leben und Früchten. Gib also frohe Botschaft den Langmütig- Standhaften.”

in Anlehnung an die Sure zwei, Vers 155

Imam Sadiq (a) sagte auch:
“Gott wird die Gläubigen auf die Probe stellen: Mittels ihrer Angst vor ihren Herrschern, deren Macht dem Ende zugeht. Mit Hunger, der die Folge von Teuerung ist und mit Armut, hervorgerufen durch stagnierende Wirtschaft und fehlendes Einkommen. Für Verlust an Leben aber sorgt für frühzeitiger und um sich greifender Tod, dieweil das Ausleben der Ernte zu Mangel an landwirtschaftlichen Früchten führt.
Den Langmütigen sei daher die frohe Kunde baldigen Erscheinen des Qa`im (a) in jener besagten Zeit.”

“kamal ud din”, B.2, S.650; Numani, “ghaiba”, S.250; Mufid, “irschad”, S.361; “ilam ul wara”, S.456; Ayaschi, “tafsir”, B.1, S.68


Von Imam Sadiq (a) wird folgendes überliefert:
“… in jenen Tagen, da sich Sufiani zum Aufstand erhebt, wird es an Nahrungsmitteln mangeln, werden die Leute von Hunger heimgesucht sein, und nur spärlich noch wird es regnen.”

Ibn Tusi, “malahim”, S.133


Ibn Mas`ud teilte mit:
“Wenn der Handel brachliegt und die Wege verwüstet sind, wird Mahdi (a) erscheinen.”

Mutaqqi Hindi, “al fatawi ul hadithia”, S.30; “burhan”, S.142; “aqd ud durar”, S.132


Abu Huraira sagte:
“Wehe den Arabern angesichts des Unheils, das auf sie zukommt. Schwere Hungersnot wird sein, und die Mütter werden ob ihrer hungernden Kinder in Tränen ausbrechen.”

“kans ul umal”, B.11, S.249


Said Surad berichtet, dass er zu Imam Sadiq (a) sagte:
Ich befürchte, dass wir keine Gläubigen sind.
Worauf der Imam fragte:
“Warum nimmst du das an?”
Said Surad erklärte:
Darum, weil unter uns niemand ist, der seinem Bruder dem “Dirham” (Geld) den Vorzug geben würde, wohl aber Dirham und Dinar dem Glaubensbruder, obwohl uns doch das “Wilayat” Amir al Mu`mineens (a) und die Freundschaft für ihn miteinander verbindet.
Imam Sadiq (a) antwortete:
“So, wie du befürchtest, ist es nicht. Ihr seid Gläubige doch ist euer Glaube noch nicht gereift. Euer Glaube wird dann zu voller Reife finden, wenn der Qaim aus dem Hause Muhammads (s) erscheint und sich erhebt. Denn dann wird es sein, da Gott euren Geist und Verstand reifen lässt und ihr zu gereiften Gläubigen werdet.
Bei Gott, in dessen allmächtiger Hand mein Leben ist! Überall auf Erden gibt es Menschen, denen die irdische Welt weniger bedeutet als der Flügel einer Mücke.”

“bihar ul anwar”, B.67; S351


Imam Sadiq (a) sagte:
“Der Qa`im unseres Ahl ul Bayts (a) wird an einem Jum`a erscheinen.”

Jum`a = Freitag

“isbat ul huda”, S.496; “bihar ul anwar”, B.52, S.279


Von Imam Baqir (a) wird folgendes überliefert:
“Ich sehe Imam Qa`im (a), wie er an einem Aschura-Tag, an einem Sonnabend, zwischen “Rukn” und “Maqam” steht, dieweil vor ihm Gabriel die Leute zum Treueid für ihn aufruft.”

“Rukn” und “Maqam”  http://www.eslam.de/…ffe/k/kaaba.htm
“Tusi, “ghaiba”, S.274; “kaschf ul ghumma”, B.3, S.272; “bihar ul anwar”, B.52, S.290


Imam Baqir (a) sagte:
“Imam Qa`im (a) wird sich an einem Tag, der ein Aschura-Tag ist, zum Aufbruch erheben; an einem Tag, da (lange zuvor) Imam Hussein (a) das Schahadat fand.”

“kamal ud din”, B2, S.653; Tussi, “ghaiba”, S.274; “at tahsib”, B.4, S.333; “mala sul akhira”, B.7, S.174; “bihar ul anwar”, B.52, S.285

Auch sagte er:
“Wisst ihr, was für ein Tag jener Aschura-Tag ist? An einem solchen Tag erkannte Gott die Reue Adams und Evas an; an einem solchen Tag teilte Gott das Meer für die Kinder Israel und ließ Pharao und sein Heer ertrinken; an einem solchen Tag war es, da Abraham (a) geboren wurde, da Gott die Reue des Volkes des Yunos akzeptierte; an einem solchen Tag kam Jesus zur Welt und an einem solchen Tag wird es sein, da Imam Qa`im (a) aufbrechen wird.”

“bihar ul anwar”, B.52, S.285


Imam Sadiq (a) sprach:
“Am Vorabend zum Dreiundzwanzigsten wird Imam Mahdi (a) angekündigt. Und an einem Aschura-Tag, dem Tag des Schahadats Hussein Ibn Alis (a), wird er aufbrechen.”

Tussi, “ghaiba”, S.274; “bihar ul anwar”, B.52, S.290

Und:
“An einem Neujahrstag wird der Qa`im (a) unseres Ahl ul Baits (a) erscheinen.”

“al musahab ul bara”, B.1, S.194; Khatun Abadi, “arba`in”, S.187; “wassil schia”, B.5, S.228; “isbat ul huda”, B.3. S.571; “bihar ul anwar”, B.52, S.208


Amir al Mu`mineen Ali (a) informierte:
“Dann wird Mahdi (a) erscheinen, wenn aus himmlischen Höhen der Ruf des Herolds erklingt:
Das Recht ist mit denen aus dem Hause Muhammads. Daher klammert euch an sie, so ihr Rechtleitung und Glück möchtet.”

“al haw lil fatawi”, B.2, S.68; “ihqaq ul haq”, B.13, S.324


Imam Baqir (a) tat kund:
“Imam Mahdi (a) wird zum Abendgebet in Mekka erscheinen, versehen mit der Standarte und dem Gewand und Schwert des Propheten (s). Wenn er das Abendgebet verrichtet hat, wird er ausrufen:
‘Leute, ich rufe euch auf, Gottes zu gedenken und erinnere euch daran, dass ihr (am Auferstehungstag) vor Gott stehen werdet, dieweil Er euch (auf Erden) den rechten Weg vollends gezeigt hat. Er hat euch die Propheten geschickt und den Koran hinabgesandt.
Gott weist euch an, Ihm keine Gottheiten beizusetzen und Ihm und den Propheten zu gehorchen. Bewahrt und haltet lebendig das, was euch der Koran zu bewahren und lebendig zu erhalten gebietet. Das aber, was verwerflich ist, verwerft.
Seid Gefährten auf dem rechtleitenden Weg, und tragt zu Gottesfurcht und Tugend bei, denn das Ende der Welt ist nahe, ihr Abschied ist bereits angekündigt.
Ich rufe euch zu Gott und Seinem Gesandten auf, dazu, auszumerzen und die Sunna (Verhalten, Vorgehen, Empfehlungen) des Propheten aufleben zu lassen…’
Daraufhin wird er, inmitten von 313 seiner Gefährten, erscheinen…”

Ibn Hamad, “fitan”, S.95; “aqd ud durar”, S.145; Safrani, “lawai”, B.2, S.11; Ibn Tawus, “malahim”, S.64; “sirat ul mustaqim”, B.2, S.262


Der Gesandte Gottes (s) tat kund:
“Alle Geschöpfe der Himmel und Erde, Vögel, Raubtiere und die Fische des Meere sind von Freude und Zuversicht ob des Erscheinens Mahdis (a) erfüllt.”

“aqd ud durar”, S.84, 149; “al bayan”, S.118; Hakim “mustadrak”, B.4, S.431; “ad durr ul manthur”, B.6, S.50; “nur al absar”, S.170; Ibn Tawus, “malahim”, S.142; “ihqaq ul haq”, B.13, S.150


Von Amir al Mu`mineen Ali (a) wird dieses Wort überliefert:
“Wenn Imam Mahdi (a) erscheint, wird sein gesegneter Name auf aller Lippen und alle werden von Liebe zu ihm durchdrungen sein. So sehr, dass sie nur noch von ihm reden und ihnen nur noch sein Name (mit Ausnahme des göttlichen natürlich) gegenwärtig ist, dieweil alles andere in den Hintergrund gerückt sein wird.
Ihre Liebe zu ihm aber stillt den Durst ihrer Seelen…”

“al hawi lil fatawi”, B.2, S.68; “ihqaq ul haq”, B.13, S.324


Von Imam Sadiq (a) wird folgendes überliefert:
“Ich sehe den Qa`im (a) auf der Minar von Kufa, im Panzerhemd des Gesandten Gottes (s).”

“isbat ul huda”, B.3, S.530


Der verehrte Prophet (s) sprach:
“Mahdi (a), aus meiner Gemeinde, wird erscheinen. Gott entsendet ihn, damit den nach Hilfe Rufenden (in aller Welt) geholfen wird. In jener Zeit wird es den Menschen wohlergehen.”

“aqd ud durar”, S.167


Der Gesandte Gottes (s) ließ wissen:
“Isa ibn Mariam (Jesus) kommt, begleitet von 800 Männern und 400 Frauen, hernieder. Sie sind die besten, die auf Erden leben bzw. eins hernieden lebten.”

“ferdouss ul akhbar”, B.5, S.515; “kans ul umal”, B.14, S.338; “at tasrih”, S.254


Von Imam Baqir (a) wird folgende Mitteilung überliefert:
“Bei Gott, ein wenig mehr als 300 Personen werden kommen, und unter ihnen werden fünfzig Frauen sein.”

Ayaschi, “tafsir”, B.1, S.65; Nu`mani, “ghaiba”, S.279


Imran, Sohn des Hassin, berichtete, dass er den Propheten bat, ihm Mahdi (a) zu beschreiben, worauf der Prophet (s) erklärte:
“Er gehört zu meinen Nachkommen, ist -ähnlich der Bani Israel- von kräftiger, athletischer Gestalt und wird erscheinen, wenn meine Gemeinde in großer Bedrängnis ist. Seine Hautfarbe ist gleich der der Araber, und er sieht aus wie ein Vierzigjähriger. Sein Gesicht aber ist leuchtend wie der Mond.
Er wird, wenn Unrecht und Gewalttätigkeit auf Erden herrschen, allüberall für Hilfe und Gerechtigkeit sorgen.
Zwanzig Jahre lang wird er regieren und alle Zentren der Gottlosigkeit- wie Konstantinopel, Rom und … -erobern.”

Ibn Tawus, “malahim”, S.142

Zugriffe: 2686