Hadith al-Kasa

Von Djabir ibn Abdillah al-Ansariyy, von Fatimah az-Zahra’ (as), Tochter des Gesandten Gottes (sas). Er (Djabir) sagte:

„Ich hörte Fatimah (as), wie sie sagte:
„Mein Vater der Gesandte Gottes (sas) trat eines Tages bei mir ein und sagte: „Der Frieden sei mit Dir, o Fatimah!“
Ich sagte: „Und auch mit Dir sei der Frieden!“
Er sagte: „Ich verspüre Schwäche in meinem Leib.“
Ich sagte zu ihm: „Ich ersuche Zuflucht für Dich bei Gott, o mein Väterchen vor der Schwäche.“
Er sagte: „O Fatima bring mir den jemenitischen Umhang und decke mich damit zu.“
Also brachte ich ihm den jemenitischen Umhang, deckte ihn damit zu und begann damit ihn zu beobachten und siehe da sein Gesicht erhellte, als wäre es der Vollmond zur Nacht, wenn er ganz voll ist. Es verging nicht mehr als eine Stunde und siehe da kam mein Sohn al-Hasan heran und sagte: „Der Frieden sei mit Dir o mein Mütterchen!“
Ich sagte: „Und auch mit Dir sei der Frieden, o mein Augentrost und meine Herzensfrucht!“
Er sagte: „O mein Mütterchen, ich rieche einen schönen Duft bei Dir, als sei es der Duft meines Großvaters, des Gesandten Gottes (sas)?“
Ich sagte: „Ja, wahrlich dein Großvater ist unter dem Umhang.“
Und al-Hasan begab sich in die Richtung des Umhangs und sagte: „Der Friede sei mit Dir, o mein Großväterchen, o Gesandter Gottes! Erlaubst Du mir, dass ich mit Dir unter den Umhang komme?“
Er sagte: „Und auch mit Dir sei der Frieden, o mein Sohn und Besitzer meines Teiches! Ich erlaube es Dir.“
Worauf er mit ihm unter den Umhang kroch. Und es verging nicht mehr als eine Stunde, und siehe da kam mein Sohn al-Husayn (as) heran und sagte: „Der Friede sei mit Dir, o mein Mütterchen!“
Ich sagte: „Und auch mit Dir sei der Frieden, o mein Augentrost und meine Herzensfrucht!“
Und er sagte zu mir: „O mein Mütterchen, wahrlich ich rieche eine Duft bei Dir, als sei es der Duft meines Großvaters des Gesandten Gottes (sas)?“
Ich sagte: „Ja, wahrlich dein Großvater und dein Bruder sind unter dem Umhang.“
Darauf nährte sich al-Husayn (as) dem Umhang und sagte: „Der Frieden sei mit Dir, o mein Großväterchen, der Friede sei mit Dir, den Gott erwählt hat! Erlaubst Du mir, dass ich mit euch unter den Umhang komme?“
Er sagte: „Und auch mit Dir sei der Frieden, o mein Sohn und Fürbitter meiner Gemeinde, ich erlaube es Dir.“
Also begab er sich zu ihnen unter den Umhang. In diesem Augenblick kam Abu al-Hasan Aliyy ibn Abi Talib (as) heran und sagte: „Der Frieden sei mit Dir, o Tochter des Gesandten Gottes!“
Ich sagte: „Und auch mit Dir sei der Frieden, ob Aba al-Hasan, o Befehlshaber der Gläubigen!“
Er sagte: „O Fatimah, ich rieche einen Duft bei Dir, als wenn es der Duft meines Bruders, meines Onkelsohnes, des Gesandten Gottes ist?“
Ich sagte: „Ja, dort ist er, mit deinen Söhnen, unter dem Umhang.“
Und Aliyy begab sich in die Richtung des Umhangs und sagte: „O Gesandter Gottes, erlaubst Du mir, dass ich mit euch unter dem Umhang sei?“
Er sagte: „Und auch mit Dir sei der Frieden, o mein Bruder, mein Stellvertreter, mein Statthalter und Träger meines Banners, ich erlaube es Dir!“
Also begab sich Aliyy zu ihnen unter den Mantel. Anschließend begab ich mich in die Richtung des Mantels und sagte: „Der Frieden sei mit Dir, o mein Väterchen, o Gesandter Gottes! Erlaubst Du mir, dass ich mit euch unter dem Umhang sei?“
Er sagte: „Und auch mit Dir sei der Frieden, o meine Tochter, o mein Teil, ich erlaube es dir!“
Und ich begab mich unter den Umhang. Und als wir nun alle unter dem Umhang waren, da fasste mein Vater, der Gesandte Gottes (sas) beide Seiten des Umhangs und deutete mit seiner rechten Hand in den Himmel und sagte: „O mein Gott, wahrlich dies sind die Leute meines Hauses und meine Besonderen und meine Vornehmen. Ich Fleisch ist mein Fleisch und ihr Blut ist mein Blut. Das was sie quält das quält auch mich und das was sie traurig macht das macht auch mich traurig. Ich führe Krieg mit dem der sie bekriegt und ich schließe Frieden mit dem der ihnen friedlich begegnet. Ich bin dem Feind der ihnen mit Feindschaft begegnet und ich begegne dem mit Liebe der sie liebt. Sie sind von mir und ich bin von ihnen. Darum lege Deine Gebete, Deine Segnungen, Deine Barmherzigkeit, Deine Vergebung und Deine Zufriedenheit über mich und über sie und bereinige sie von der Sünde und mache sie ganz rein.“
Darauf sagte Gott, mächtig ist Er und erhaben: „O Meine Engel und Bewohner Meiner Himmel! Wahrlich Ich habe keinen aufgerichteten Himmel erschaffen und keine ausgebreitete Erde und keinen leuchtenden Mond und keine scheinende Sonne und kein kreisendes Gestirn und kein fließendes Meer und kein schwimmendes Schiff, es sei denn in Liebe jener Fünf, die unter dem Umhang sind.“
Darauf sagte der Vertraute Gabriel: „O mein Herr! Und wer ist unter dem Umhang?“
Und Er, mächtig ist Er und erhaben sagte: „Es sind die Leute des Hauses des Prophetentums und das erste Prinzip der Botschaft. Es sind Fatimah, ihr Vater, ihr Gatte und ihre Söhne.“
Darauf sagte Gabriel: „O mein Herr, erlaubst Du mir, dass ich auf die Erde hinabsteige um als Sechster mit ihnen zu sein?“
Und Gott sagte: „Ja. Ich erlaube es dir.“ Also stieg der Vertraute Gabriel herab und sagte: „Der Frieden sei mit Dir o Gesandter Gottes! Der Erhabene Erhabenste lässt sendet Dir den Frieden und zeichnet Dich durch den Glückwunsch und die Ehrung aus. Er sagt Dir: „Bei Meinem Stolz und Meiner Erhabenheit! Wahrlich Ich habe keinen aufgerichteten Himmel erschaffen und keine ausgebreitete Erde und keinen leuchtenden Mond und keine scheinende Sonne und kein kreisendes Gestirn und kein fließendes Meer und kein schwimmendes Schiff, es sei denn um euretwegen und aus Liebe zu euch!“
Und Er hat mir die Erlaubnis erteilt, dass ich mit euch unter (den Umhang) komme. Gibst Du mir Deine Erlaubnis o Gesandter Gottes?“
Und der Gesandte Gottes (sas) sagte: „Und auch mit dir sei der Frieden, o Vertrauter der Offenbarung Gottes. Ja, wahrlich, es sei. Ich erlaube es dir.“
Und so kam Gabriel mit uns unter den Umhang.
Und mein Vater sagte zu mir: „Wahrlich Gott hat zu euch offenbart in dem Er sagt: „Gott will euch nur von der Sünde befreien, ihr Leute des Hauses und euch ganz rein machen.“
Darauf sagte Aliyy (as) zu meinem Vater: „O Gesandter Gottes, berichte mir welchen Vorzug gibt es bei Gott für unser Sitzen unter dem Umhang?“
Und der Prophet (sas) sagte: „Bei dem, Der mit mich in Wahrheit als einen Propheten erweckt hat und Der mich durch die Botschaft als einen Mitwisser erwählt hat! Nicht wird dieser unserer Kunde wird in einer Zusammenkunft in der eine Gruppe unserer Parteigänger und unserer Sympathisanten ist gedacht, außer, dass das Erbarmen auf sie niedergeht und die Engel sie umringen und für sie um Vergebung bitten bis sie auseinandergehen.“
Darauf sagte Aliyy (as): „Dann haben wir gewonnen und unsere Partei hat gewonnen, beim Herrn der Ka’bah!“
Darauf sagte mein Vater, der Gesandte Gottes (sas): „O Aliyy, bei Dem der mich in Wahrheit als einen Propheten erweckt hat und mich durch die Botschaft als einen Mitwisser erweckt hat, nicht wird dieser unserer Kunde in einer Zusammenkunft der Zusammenkünfte gedacht in der eine Gruppe unserer Partei und unserer Sympathisanten ist, und in der von Sorge gedrückt ist, außer Gott löst seine Sorge auf, und in der von Kummer gedrückter ist, außer Gott vertreibt seinen Kummer, und keiner der ein Bedürfnis hat, außer Gott erfüllt sein Bedürfnis.“
Darauf sagte Aliyy (as): „Dann haben wir gewonnen und Glück gefunden, bei Gott, und unsere Partei hat gewonnen und Glück gefunden, im Dies- und im Jenseits, beim Herrn der Ka’bah.”

Zugriffe: 3057