Ahadith vom Prophet Jesus (a.s)

Prophet Jesus a.s sagte:

“O Söhne Israels, Esst nichts bis ihr hungrig seid und wenn ihr hungrid seid, so esst aber werdet nicht satt, denn wenn ihr (stets) satt werdet, werden eure Necken dick und eure Bauchsteien(Flanken) fettig und ihr vergesst euren Herrn (Wasa’il Asch-Schi3a Teil 16 Seite 410)



“Nehmt euch diese Welt nicht zum Herrn, denn sie wird euch zu ihrem Sklaven machen. Hütet euren Schatz mit jemandem, der ihn nicht verschwendet. Die Besitzer der Schätze dieser Welt fürchten ihren Ruin, wer aber den Schatz von Allah besitzt, der fürchtet nicht seinen Ruin.” (Bihar al-anwar, XIV, 327) 



“Wie kann jemand zu den Leuten des Wissens gehören, wenn ihm die nächste Welt gezeigt wird und er in dieser Welt verhaftet bleibt und ihm das, was schadet, lieber ist als das, was ihm nützt?” (Majmu’at al-Warram, I, 83) 


“Wehe dem Gefährten der Welt! Wie er stirbt und sie zurücklässt, und wie er auf sie vertraut und sie ihn täuscht, und wie er auf sie zählt und sie verlässt ihn. Wehe jenen, die getäuscht sind! Wie das, was widerwärtig ist, sie umgibt und das, was geliebt wird, sich von ihnen trennt! Und das, was versprochen ist, wird zu ihnen kommen. Und wehe jenen, deren Bemühungen nur für das Diesseits und den Irrtum sind. Wie entehrt werden sie morgen vor Allah sein.” (Bihar-ul-Anwar, XIV, 328)



 

“Gesegnet ist derjenige, der das gegenwärtige Verlangen aufgibt für das abwesende Versprechen.” (Bihar-ul-Anwar, XIV, 327)



“Wer würde ein Haus bauen auf die Wogen der See? Diese Welt ist dieses Haus, deshalb sollte man sie nicht als Wohnung benutzen.” (Bihar-ul-Anwar, XIV, 326)



“Oh Jünger! Ich habe euch die Welt vor euch niedergeworfen, so hebt sie nach mir nicht auf, denn eines der Übel dieser Welt ist der Ungehorsam gegenüber Allah, und eines der Übel dieser Welt ist es, dass die nächste Welt nicht erlangt wird, es sei denn indem man diese Welt aufgibt. So geht durch diese Welt ohne sie zu eurem Heim zu machen und wisst, dass die Wurzel allen Übels die Liebe zu dieser Welt ist. So manches eitle Begehren hinterlässt ein Erbe dauerhaften Leids.” (Bihar-ul-Anwar, XIV, 327)



“O Kinder Israels! Seid nicht übermäßig beim Essen, denn jene, die beim Essen übermäßig sind, sind übermäßig im Schlafen, und jene, die beim Schlafen übermäßig sind, sind beim Beten mangelhaft, und über jene, die beim Beten mangelhaft sind, ist geschrieben, dass sie nachlässig sind.” (Sharh Nahjul-Balagha, XIX, 1988; Adab al-Nafs, I, 189)



“Lästere nicht, sodass keiner über dich lästert. Buddele kein Grab für deine Brüder, denn du wirst selbst hineinfallen. Was immer du tust, du wirst in der gleichen Weise behandelt.” (Mishkat al-Anwar fi Ghurar al-Akhbar, “The Lamp Ninche for the best Traditions”, S. 454, Hadithnummer 955)

 

Die Geburt Jesus (Friede sei mit ihm)

Es wird überliefert, dass Abu Basir sagte: „Ich habe Abu Dschafar (a.) gefragt, ob Imran ein Prophet war. Er sagte: „Ja. Er war ein Prophet  und Gesandter für sein Volk. Und Hanna, die Frau von Imran und Hanana*, die Frau von Zacharias, waren Schwestern. Maria wurde Imran durch Hanna geboren und Johannes wurde Zacharia durch Hanana geboren. Maria gebar Jesus, und Jesus war der Sohn der Tochter der Tante von Johannes. Johannes war der Sohn der Tante von Maria. Und die Tante der Mutter ist wie die eigene Tante”

(Bihar-ul-Anwar 14. 202, 14)


 
Es wird überliefert, dass Yaqub ibn Dschafar ibn Ibrahim sagte: Ich war bei Abu al-Hasan Musa, als ein Christ zu ihm kam. Wir waren in Uraid. Der Christ sagte: „lch bin aus einem fernen Land zu dir gekommen und habe eine schwierige Reise gehabt. Ich habe meinen Herrn seit dreizig Jahren darum gebeten, dass er mich rechtleiten und mich zur besten Religion, den besten Dienern und den Wissenden von ihnen leiten möge. In einem Traum kam jemand zu mir und beschrieb mir einen Mann, der sich in den höheren  Gegenden von Damaskus befand.” Ich ging, bis ich ihn erreichte. Dann sprach ich mit ihm.

Er sagte: „Ich bin der meist wissende unter den Leuten meiner Religion, aber es gibt jemanden, der wissender ist als ich.” Ich sagte: „führe mich zu demjenigen, der wissender ist als du. Es spielt für mich keine Rolle, wie lang die Reise ist. Eine große Entfernung ist nicht zu weit für mich. Ich habe alle Evangelien und die Psalmen Davids gelesen und ich habe vier Bücher der Thora gelesen und ich habe den Qur’an oberflächlich gelesen, bis ich alles von ihnen erfahren habe.”

Dann sagten mir der Gelehrte: „ Wenn du über das Christentum lernen möchtest, so bin ich die meistwissende Person unter den Arabern und Nichtarabern. Wenn du über das Judentum lernen möchtest, dann ist Buti ibn Schurahbil al-Samiri der meistwissende Mann in der heutigen Zeit. Wenn du das Wissen des Islams, das Wissen der Thora und das Wissen der Evangelien und Psalmen und des Buches von Hud und von all dem, was zu allen Propheten in deiner Zeit und der Zeit anderer offenbart wurde, ha- ben mochtest. … Ich werde dich zu ihm führen. So gehe zu ihm. selbst wenn du wandern musst…” 

Abu Ibrahim (Imam Musa Kazhim (a.)) sagte ihm: „lch werde dir etwas mitteilen, dass nur einige Menschen wissen, die die Bücher gelesen haben. Sage mir, wie der Name der Mutter Marias (a.) ist und an welchem Tag in Maria eingehaucht wurde und zu welcher Stunde des Tages, und an welchem Tag hat Maria (a.) Jesus (a.) geboren und zu welcher Stunde des Tages?” Der Christ sagte: „lch weiß es nicht.” 

Abu Ibrahim sagte: „ Was die Mutter Marias angeht, war ihr Name Mirtha, auf arabisch, Wahibah (Geschenk). Und was den Tag angeht, an dem Maria empfangen hat, so war es Freitagmittag. Und das ist der Tag, an dem der Ruh al-Amin (Der vertrauenswürdige Geist) herniederkam und es gibt kein besseres Fest als dieses für die Muslime.

Allah, der Gesegnete und Allmächtige erhöhte ihn und Muhammad (s.) verherrlichte ihn und Er befahl, dass er ein Feiertag sein soll, und er war der Freitag. Und was den Tag angeht, an dem Maria (a.) geboren wurde, so war es Dienstag um vier Uhr dreifiig am Nach- mittag. Und weifit du, welcher Fluss es war, an dem Maria (a.) Jesus (a.) geboren hat?” Er sagte: „Nein.” Er sagte: „Es war der Euphrat. Und daneben waren Dattelpalmen und Weintrauben. Und es gibt nichts Besseres als Trauben und Dattelpalmen, aus der Nähe des Euphrats… .” 

(Kafi 1:478;4)


Es wird überliefert, dass Abu Abdullah (a.) sagte: ..Wenn wir euch etwas über einen von uns erzählen, ihr es aber nicht so seht, sondern  dieses auf den Sohn oder das Enkelkind (von dem, über den geredet wurde) zutrifft. dann lehnt nicht ab, was wir sagten. Wahrlich, Allah offenbarte Imran: ..Ich werde dir einen Sohn gewähren, gesegnet, der durch Meine Erlaubnis die Blinden und Leprakranken Heilen und die Toten auferwecken wird. Und Ich möchte ihn als einen Gesandten zu den Kindern Israels bestimmen.” Dann berichtete er es seiner Frau Hanna. der Mutter Marias (a.). Als sie mit Maria schwanger wurde, dachte sie, dass ihre Last ein Junge wäre. Als sie ein Mädchen entband, sagte sie: „Oh mein Herr! Wahrlich, ich habe ein Mädchen entbunden, und das Männliche ist nicht wie das Weibliche, da aus einem Mädchen kein Prophet wird.” Allah sagte: ‘Allah hat wohl gewusst, was sie geboren hatte.” Als Allah (der heiligen) Maria (ihren Sohn) Jesus (a.) gewährte. war es dieser, über den Allah die frohe Botschaft an Imran verkündet und ihm versprochen hatte.

Darum wenn wir euch etwas über uns erzählen, aber es erfüllt sich in unseren Kindern oder Enkelkindern, dann leugnet es nicht. Als Maria größer  wurde, ging sie in ihre Kammer (Mihrab) und bedeckte sie sich, so dass niemand sie sah. Zacharias (a.) kam zu ihr in die Kammer und sah, dass sie Sommerfrüchte im Winter und Winterfrüchte im Sommer hatte.

Er fragte sie: „Woher hast du das?” Sie sagte: „Es ist von Allah. Wahrlich Allah versorgt reichlich den, den Er will.” Und damals sprachen die Engel: „0 Maria, siehe, Allah hat dich auserwählt und gereinigt und erwählt vor den Frauen der Welten.”

Er sagte, dass Maria zweimal auserwählt wurde. Die erste Auserwählung war ihre Wahl (mit der frohen Botschaft, die Imran verkündet wurde). doch die zweite war, dass sie ohne einen Mann schwanger wurde. So wurde sie also allen Frauen der Welt vorgezogen.” (Bihar-ul-Anwar 14:199:8)


Es wird überliefert, dass Ismail al-Dschufi sagte, dass Abu Dschafar sagte: „Als die Frau von Imran gelobte, dass das, was in ihrem Mutterleib war, (und was gemeint war, war dass er) der Moschee gewidmet werden würde, sobald er entbunden worden wäre, die Moschee betreten würde und niemals verlassen würde (dann als Maria (a.) geboren wurde. sagte ihre Mutter): „Mein Herr. siehe, ich habe es als Weibliches geboren.” Und Allah wusste wohl, was sie geboren hatte; denn das Männliche ist nicht wie das Weibliche. „ Und ich habe sie Maria genannt, und siehe, ich möchte, dass sie und ihre Sprösslinge bei Dir Zuflucht nehmen vor dem Satan, dem Gesteinigten.” 

Dann haben die Gelehrten (im Tempel) Lose gezogen, (wer Maria (a.) erziehen durfte,) und das Los fiel auf Zacharias (a.). Und er war der Ehemann ihrer Schwester* und ihr (Marias) Wächter und sie wurde zur Gebetsstätte gebracht. Als sie das Alter erreichte, wenn die Frauen menstruieren, war sie das schönste Mädchen. Und wenn sie betete, wurde die Kammer von ihrem Licht erhellt. Dann trat Zacharias (a.) ein und sah, dass vor ihr Winterfrüchte im Sommer und Sommerfrüchte im Winter lagen. Dann fragte er: „ Woher kommt das?” Sie sagte: „Es ist von Allah.” Deshalb bat Zacharias seinen Herrn: „Und ich habe meine Verwandten geführchtet, die mich überleben werden, und meine Frau ist unfruchtbar gewordenGewähre Du mir darum einen Nachfolger” und so weiter. von dem, was Allah über Zacharias (a.) und Johannes (a.) berichtete.

(Bihar-ul-Anwar 14:204:18)


Laith ibn Sad sagte: „Ich sagte zu Kab der bei Muawiya war: ,.Wie wurdest du die Geburt des Propheten (s.) beschreiben? Erkennst du irgendeine Vortrefflichkeit bei seiner Nachkommenschaft?” Dann wandte Kab sich Muawiya zu, um zu sehen, was er verlangte. Allah, der Mächtige und Prächtige, gab ihm (diese Worte) auf seiner Zunge: „Oh Abu Ishaq. möge Allah mit dir gnädig sein; sag, was auch immer du weißt!”. Kab sagte: „Ich habe 72 Bücher gelesen, die alle vom Himmel gesandt wurden und ich habe die gesamte Schrift Daniels gelesen. Und ich habe in ihnen allen die Erwähnung der Geburt des Propheten (s.) und seiner Nachkommenschaft vorgefunden. Der Name des Propheten ist ebenfalls darin bekannt. Kein Prophet wurde mit herabgesandten Engeln geboren, außer Jesus und Ahmad, möge der Segen Allahs mit ihnen beiden sein. Die Bedeckung des Himmels wurde für keine Frau vollzogen, außer für Maria und Amina. der Mutter Ahmads. Keine schwangere Frau wurde von Engeln beschützt. Außer Maria (a.), der Mutter des Messias und Amina, der Mutter des Ahmad.

(Bihar-ul-Anwar 15:261:12)


Es wird überliefert, dass Imam Ridha (a.) zu al-Mukari sagte: “… Weißt du nicht, dass wahrlich Allah, der Gepriesene und Erhöhte, Imran offenbarte: „lch werde dir einen Sohn gewähren.” Er gewährte ihm Maria und Er schenkte (daraufhin) Maria Jesus. So ist Jesus von Maria und Maria ist von Jesus. Jesus und Maria sind eins.

(Faqih 3:155:3564)


Es wird überliefert, dass Abu Abdullah (a.) sagte: ..Bei Allah! Im Qur’an stellle Allah einen Zusammenhang zwischen Jesus, dem Sohn der Maria, und Abraham von seiner mütterlichen Seite her.” Darum rezitierte er diesen Vers: …..und von seinen (Abrahams) Nachkommen David. Salomo, Hiob. Joseph, Moses und Aaron. Und derart vergelten wir den Wohltätigen. Und Zacharias und Johannes und Jesus und Elias: sie alle gehörten zu den Rechtschaffenen

(Bihar-ul-Anwar 93:243;8)


Abu Basir sagte: Ich sagte zu Abu Abdullah (a.): ..Wieso hat Allah Jesus ohne einen Vater erschaffen und alle anderen Menschen durch Väter und Mütter?” Er sagte: ..Damit die Menschen Seine gesamte Macht und Seine Vollkommenheit erkennen und damit sie wissen, dass Er die Fähigkeit besitzt, ein Geschöpf ohne einen Mann zu erschaffen. Ebenfalls hat Er die Fähigkeit ohne Mann und Frau zu erschaffen und Er, der Mächtige und Großartige, hat dies getan, damit sie wissen, dass Er die Macht über alle Dinge besitzt.”

(Bihar-ul-Anwar 14:218:23)


Salman al-Farsi überliefert, dass der Katholikos kam als der Prophet (a.) starb… . Er sagte zu Ali (a.), dem Sohn Abu Talibs: „ Wahrlich, teile mir mit, was dein Prophet über Christus und sein Dasein als Geschöpf sagte. Wie hat er seine Schöpfung bestätigt und seine Gottlichkeit abgelehnt und die Unvollkommenheit für ihn notwendig gemacht?” Der Befehlshaber der Gläubigen (a.) sagte: „Er hat seine Schöpfung durch sein Schicksal und seine Gestalt  bestätigt, das es notwendig für ihn, der Wechsel von einem Zustand in den anderen, das Vermehren und Vermindern, die nicht von ihm getrennt sind. Er hat sein Prophetentum, seine Unfehlbarkeit, Vollkommenheit und Bestätigung nicht abgelehnt. Es wurde von Allah offenbart, dass Jesus wie Adam ist, den Allah aus Lehm erschuf und ihm dann sagte: Sei’ und so war er. “

(Chara’idsch wal-Dschara’ih 2:554)


Al-Ahwal sagte: ..Ich habe Abu Abdullah über den Geist Adams befragt, (der in dem Vers erwähnt wird) in dem Allah sagt: ..Dann, sobald Ich ihn vervollkommnet und Meinen Geist in ihn eingehaucht habe, dann seid Sich-Niederwerfende vor ihm.

Er antwortete: ..Dies war ein erschaffener Geist und der Geist, der in Jesus war, war erschaffen “

(Al-Kafi 1:133:1)


Hamran ibn Ayan sagte: ..Ich fragte Abu Dschafar (a.) darüber, was Allah, der Mächtige und Prächtige, sagte, und über den Geist von Ihm. Er sagte: “Es ist etwas, dass durch Allahs Weisheit in Adam und Jesus erschaffen wurde”

(Bihar-ul-Anwar 4:12:4)


Es wird überliefert, dass Abu Abdullah (a.) sagte: ..Wahrlich, Maria hat Jesus in neun Stunden geboren, von denen jede Stunde (wie) ein Monat war. ” 

 

(Al-Kali 8:332:516)


Abu Muhammad Al Hassan ibn Ali al Thani (der zweite) sagte: “(Imam) Hassan (Friede sei mit ihm) wurde an einem Donnerstag, fünf Tage nach Dhjamadi Al-Ula (der fünfte Monat im islamischen Mondkalender), drei Jahre nach der Hidjra in Medina geboren. Seine Mutter wurde 15 Tage nach seinem Geburtstag mit Hussein schwanger und sie war sechs Monate hinweg schwanger und hat ihm dann geboren. Und kein Kind wurde nach sechs Monaten geboren, außer ihm und Jesus der Sohn der Maria.”

(Dala’il al Imama 71)

Zugriffe: 2934