Imam Ali (a) sagte: “Jede Rede, in der Allah nicht erwähnt wird, ist nichtig, und jedes Schweigen, in dem Seiner nicht gedacht wird, ist Nachlässigkeit. Jede Überlegung, ohne dass Er hochgeschätzt wird, ist Zeitvertreib.”

(al-Saduq in Amali:96, al-Chisal:98)


Imam Ali´s (a.s.) Predigt – Über das Dahinscheiden

Fühlt ihr ihn,wenn der (Todesengel) ein Haus betritt? Oder seht ihr ihn,wenn er jemanden hinwegnimmt?Wie er einen Embryo im Bauch seiner Mutter fortnimmt?Geht er zu ihm(dem Embryo) durch ihre(der Mutter) Glieder,oder antwortete ihm der Geist mit der Erlaubnis ihres Herrn (aus seinen Ruf)?Oder bleibt dieser (Todesengel) ruhig mit diesem (Embryo) in ihrem Inneren? Wie kann jemand seinen Gott beschreiben, der unfähig ist, ein Geschöpf wie diesen (Todesengel) zu beschreiben?

Aus Nahdsch-ul-Balagha-, Band 1, Seite 282 Predigt Nummer 112


Imam Sadiq a.s sprach: “Allah ist so großzügig, dass Er die Menschen zu nichts verpflichtet, was über ihre Fähigkeiten hinaus geht. Allah ist so mächtig, dass nichts passieren kann, was Er nicht gewollt hat.”

(Mishkat-ul-Anwar fi Ghurar il-Akhbar, pg. 366, Hadith number 767)


Der Heilige Prophet s.a.a.s sprach: “Während des dritten Teils der Nacht und in der Nacht vor Freitag von Anfang an (bis zum Morgengrauen) sendet Allah einen Engel zum Himmel der Erde, um zu rufen: ‘Gibt es einen Bedürftigen, der fragt, ob Ich mich ihm zuwende in seiner Not? Gibt es einen Reuigen, dessen Reue Ich erwidern kann? Gibt es einen Sucher nach Vergebung, damit Ich ihm vergeben kann?’”

(Bihar-ul-Anwar, vol. 3, pg. 314)


Imam Ali Naqi a.s sprach:

“Allah kann nur mit dem beschrieben werden, womit ER Sich Selbst beschrieben hat. Wie soll es möglich sein, Einen zu beschreiben, bei Dem die Sinne nicht in der Lage sind, Ihn wahrzunehmen, das Vorstellungsvermögen (nicht in der Lage ist), Ihn zu erreichen, die Gedanken (nicht in der Lage sind), Ihn zu begrenzen und die Blicke (nicht in der Lage sind), Ihn zu umfassen?”

Tuhaf-ul-Uqul, S. 482


Imam Ali Naqi a.s sprach:

“Derjenige, der behauptet, dass er zum Ungehorsam (gegenüber Allah) gezwungen sei, schiebt seine Sünde auf Allah und schreibt Ihm (somit) für seine Strafe Ungerechtigkeit zu.”

Tuhaf-ul-Uqul, S. 461


Imam Hassan Askari a.s sprach:

“Allah ist Derjenige, an Dem jedes Geschöpf sich richtet bei Anliegen und Härten, wenn keine Hoffnung mehr besteht auf jeglichen anderen als auf Ihn, und wenn alle Mittel (zur Hilfe) unterbrochen werden außer seine Mittel.”

Bihar-ul-Anwar, Band 3, S. 41


Imam Mahdi (aj) sprach:

“Das Festgeschriebene [aqdar] Allahs, des Mächtigen und Erhabenen, wird nie überwältigt, Sein Wille wird nie abgewiesen und sein Erfolg (für jemanden) wird nie übertroffen.”

Al-Bihar, Band 53, S. 191


Imam Mahdi (aj) sprach:

“Allah der Erhabene hat die Geschöpfe nicht sinnlos erschaffen und Er hat sie nicht vergebens vernachlässigt.”

Bihar-ul-Anwar, Band 53, S. 194


Imam Mahdi (aj) sprach:

“… Er sandte Muhammad s.a.a.s nur aus Barmherzigkeit an die Welten. Durch ihn s.a.a.s vollendete ER seine Gabe, besiegelte (wörtlich= schloss ab) Seine Propheten und sandte ihn an alle Menschen.”

Bihar-ul-Anwar, Band 53, S. 194


Imam Mahdi (aj) sprach:

“Wisse, dass es keine Verwandtschaft zwischen Allah, dem Mächtigen und Erhabenen, und einem anderen gibt.”

Kamal-ud-Din, Band 2, S. 484


Imam Mahdi (aj) sprach:

“Allah, der Mächtige und Erhabene, will unbedingt Vervollkommung der Wahrheit und Erlöschen der Falschheit.”

Bihar-ul-Anwar, Band 53, S. 193


Imam Sadiq a.s sprach: “Allah machte Seine Freunde zum Gegenstand des Angriffes durch Seine Feinde.”

(Mishkat ul-Anwar fi Ghurar il-Akhbar, S.656 Hadith number 1563)


Imam Sadiq a.s sagte: “Allah wird die Gläubigen entfernen von dem, was sie mögen, Er aber verabscheut – genau so wie ein Mann, der ein Kamel, das Krätze hat, von seinen anderen Kamelen entfernt.”

(Mishkat ul-Anwar fi Ghurar il-Akhbar, S.710, Hadith number 1693)


Prophet Muhammad s.a.a.s sprach:

“Allah, Gesegnet und Erhaben ist Er, schaut nicht auf eure (äußeren) Gestalten, noch auf eure Besitztümer, aber Er schaut auf das, was in euren Herzen ist und auf eure Taten.”

Bihar-ul-Anwar, Teil 77, S. 88


Dhi’lib al Yamani fragte Imam Ali (a.):
,,Hast du deinen Herrn schonmal gesehen, oh du Fürst der Gläubigen”?
Imam Ali (a.) sagte:
,,Soll ich etwas anbeten, was ich nicht sehe?
Dhi’lib fragte daraufhin:
,,Wie siehst du Ihn”?

Imam Ali (a.) antwortete:
,,Wehe dir, oh Dhi’lib! Die Augen sehen Ihn nicht mit direkter Begegnung. Aber Herzen nehmen Ihn durch die Wirklichkeiten des authentischen Glaubens wahr. Er ist bekannt, durch die Zeichen die auf Ihn hinweisen. Er wird durch Anhaltspunkte beschrieben. Er kann nicht mit Menschen verglichen werden. Und Er kann durch die Sinne nicht wahrgenommen werden. Oh Dhi’lib! Mein Herr ist nahe zu allen Sachen, ohne sie körperlich zu berühren. Er ist von ihnen entfernt, ohne unabhängig von ihnen zu sein. Er spricht, doch ohne die Notwendigkeit der Überlegung. Er ist offenkundig aber nicht körperlich. Er hat Sich offensichtlich gemacht aber ohne das direkte Sehen zu erlauben. Er ist getrennt aber nicht durch die Entfernung. Er ist nah aber opfert nicht seine Erhabenheit. Er will aber ohne Ergeiz. Er formt aber ohne die Hilfe von Gliedern. Er erreicht aber ohne Irreführung. Er ist groß aber nicht hochmütig. Er ist prachtvoll in seiner Herrlichkeit. Er kann nicht, als einen mit beträchtlichen Umfang beschrieben werden. Er ist majästetisch in seiner Pracht. Er kann nicht als wuchtig beschrieben werden. Er hört, aber ohne mit einem Organ zum Hören beschrieben zu werden. Er sieht, aber ohne mit Sehvermögen beschrieben zu werden. Er ist barmherzig, aber man kann Ihm keine Schwäche des Herzens zuschreiben. Er ist (existierte) vor allen Dingen. So kann nicht gesagt werden, dass etwas vor Ihm existierte. Und Er ist (existiert) nach allen Dingen. So wird “danach” zu nichts nach Ihm gesagt. Er ist innerhalb aller Dinge, ohne fusioniert mit ihnen zu sein. Aber auch ohne getrennt von ihnen zu sein. Er existiert, aber ohne die Notwendigkeit in Existenz zu treten. Er handelt ohne Drang. Er entscheidet, ohne die Notwendigkeit eines Satzes (Bewegung). Plätze umfassen Ihn nicht. Er ist Unabhängig von der Zeit. Eigenschaften beschreiben Ihn nicht in passender Hinsicht. Die Notwendigkeit des Schlummers beeinflusst Ihn nie. Seine Existenz geht der Zeit selbst vorran. Sein Dasein geht dem Nichtvorhandensein vorran. Seine Ewigkeit geht allen Anfängen vorran. Er war Herr, bevor irgendetwas Herr über etwas war. Und er war Gott, bevor irgendetwas Gott über etwas war. Er wusste, bevor es irgendetwas zu wissen gab. Er hörte, bevor es irgendetwas zu hören gab. Gesichter unterwerfen sich bei seiner Erhabenheit. Herzen zittern außerordentlich vor Angst vor Ihm. Seelen mühen sich dringend, Seine volle Zufriedenheit zu erreichen.”

(Nahj ul-Balagha, Ansprache 178)


Imam Ali ibn al-Hussain a.s verkündete:
„Derjenige, der nach dem handelt, was Allah ihm geboten hat, ist der Beste unter den Menschen.”


Imam Hussain a.s sagte: „Wahrlich! Allah, der Erhabene hat den Menschen nur geschaffen, damit er Ihn erkennt und Ihn dient als (Konsequenz), dass er Ihn erkennt; und wenn sie Ihn dienen, dann würden sie nicht Menschen und Dinge begehren, außer Ihn.”


Imam Ali a.s sprach:

“Denn Allah, der Erhabene, hat Muhammad s.a.a.s mit der Wahrheit gesandt, um seine Diener an Seinen (anderen) Dienern (gemeint sind die Menschen) zum Dienst an Ihm zu bringen, (anstatt) sich anderen Dienern zu verpflichten, auf dass sie sich Ihm verpflichten, (anstatt) dem Gehorsam gegenüber Seinen Dienern, auf dass sie Ihm gehorsam sind, (anstatt) der Führung durch Seine Diener, auf dass sie sich Seiner Führung (unterwerfen).”

Furu-ul-Kafi, Teil 8, S. 386


Imam Amir al-Mumineen a.s sagte: „Die Größe deines Herrn in Gedanken präsent lässt dich die Bedeutungslosigkeit der Geschöpfe erkennen.”

Nahjul-Balagha, Aussage 129


Imam Amir al-Mumineen a.s sagte: „Gesegnet ist derjenige, der seine Taten, sein Wissen, seine Liebe, sein Hass, seine Rede, seine Schweigsamkeit, seine Aussagen, seine Enthaltsamkeit absolut Allah widmet.”


Bihar-ul-Anwar, vol. 77, S. 289


Imam al-Sadiq a.s hat gesagt: „Das Herz ist das Heiligtum Allahs, deswegen lass nichts hinein außer Allah.” (Der heilige Platz des Herzens gehört nur Ihm allein, deswegen lass die Liebe des Diesseits nicht hinein.)

Bihar-ul-Anwar, vol. 70, S. 25


Imam al-Sadiq a.s sagte: „Unsere wahren Anhänger sind diejenigen, die, wenn sie alleine sind, Allah reichlich Gedenken.” (Sie vermeiden es frevlerische Taten zu praktizieren, wenn sie alleine sind, wo es keine Barrieren gibt Sünden zu begehen beim reinen Gedenken Allahs.)

Bihar-ul-Anwar, vol. 93, S. 162


Imam al-Baqir a.s hat gesagt: „Bei Allah. Er, der Höchste, erwartet von den Menschen nur zwei Eigenschaften: Dass sie für Ihn den Segen bestimmen, damit Er Seine Gaben für sie vermehrt; und dass sie ihre schlechten Taten gestehen und Er vergibt ihnen diese Sünden.”

Al-Kafi, vol. 2, p. 426


Imam alSajjad a.s hat gesagt: „Es wird keine Zerstörung (Hölle) für einen Gläubigen geben, der diese drei Qualitäten besitzt:
Das Bekenntnis, dass es keinen Gott gibt außer Allah, der keinen Partner hat; die Fürsprache des Propheten; und die gewaltige Gnade Allahs.”

Safinat-ul-Bihar, S. 517


Imam Amir al Mumineen a.s sagte: Ich rate euch Allah zu fürchten, Seinen Befehlen zu gehorchen; eure Herzen mit Seinem Gedenken zu füllen und an Ihn festzuhalten. Keine Beziehung ist verlässlicher, als die Beziehung zwischen dir und Allah, vorausgesetzt du hältst daran fest.“ Nahj-ul-Balagha, Brief 31


Imam Hussein a.s sagte:“Das Schreien aus der Angst vom Gott ist die Erlösung vom Höllenfeuer.”

(Mostadrakol Wasael , Vol . 11 , P . 245)


Imam Hussein a.s sagte:“Oh Allah was hat derjenige gefunden der dich verloren hat und was hat derjenige verloren der dich gefunden hat.”

Zugriffe: 2764