Sure Al Ma'idah (Tisch) Verse 12- 14

Bisher haben wir 11 Verse der Sure 5, Sure Al Ma'idah behandelt. Hier nun der Vers 12 in einer Übersetzung: (5: 12- 14)

وَلَقَدْ أَخَذَ اللَّـهُ مِيثَاقَ بَنِي إِسْرَائِيلَ وَبَعَثْنَا مِنْهُمُ اثْنَيْ عَشَرَ نَقِيبًا ۖ وَقَالَ اللَّـهُ إِنِّي مَعَكُمْ ۖ لَئِنْ أَقَمْتُمُ الصَّلَاةَ وَآتَيْتُمُ الزَّكَاةَ وَآمَنتُم بِرُسُلِي وَعَزَّرْتُمُوهُمْ وَأَقْرَضْتُمُ اللَّـهَ قَرْضًا حَسَنًا لَّأُكَفِّرَنَّ عَنكُمْ سَيِّئَاتِكُمْ وَلَأُدْخِلَنَّكُمْ جَنَّاتٍ تَجْرِي مِن تَحْتِهَا الْأَنْهَارُ ۚ فَمَن كَفَرَ بَعْدَ ذَٰلِكَ مِنكُمْ فَقَدْ ضَلَّ سَوَاءَ السَّبِيلِ
„Gott hat doch (seinerzeit) die Verpflichtung der Kinder Israels entgegengenommen. Und wir bestellten aus ihrer Mitte zwölf Obmänner (für 12 Stämme). Und Gott sagte: ,lch bin mit euch. Wenn ihr das Gebet verrichtet, die Almosensteuer gebt, an meine Gesandten glaubt und ihnen helft und Gott ein gutes Darlehen gebt (indem ihr gute Werke tut), werde ich euch eure schlechten Taten tilgen und euch in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen (w.unter denen) Bäche fließen. Wer aber von euch, nachdem dies (d. h. diese Verpflichtung) ergangen ist, (wieder) ungläubig wird, der ist (damit endgültig) vom rechten Weg abgeirrt." (5: 12)

Dieser Vers und die darauf folgenden, weisen auf die Verpflichtung hin, die Gott über seine Propheten den früheren Völkern abgenommen hat. Es heißt auch: Gott hat nicht nur Moses den Kindern Israels als Prophet gegeben, sondern auch für jeden der zwölf Stämme der Bani Israel einen Führer eingesetzt, der die göttlichen Befehle von Moses erhielt und sie an seinen Volksstamm weitergab. Eine dieser Mitteilungen Gottes war, dass seine Unterstützung der Kinder Israels gegenüber ihren Feinden darin besteht, dass sie an Gott und ihren Propheten glauben und ihr tägliches Gebet pflegen, die Zakatsteuer zahlen und gute Werke tun. Menschen, die dies tun, erhalten im weltlichen Leben Gottes Segen und im Jenseits die herrlichen Paradiesgaben.
Es gibt Überlieferungen vom Propheten des Islam, in denen er die Zahl seiner Nachfolger mit 12 beziffert, genau so wie die Zahl der Anführer der Bani Israel. Der erste seiner Nachfolger ist Imam Ali, aleihe salam, und der letzte Imam Mahdi, aleihe salam.
Aus dem Vers 12 der Sure 5 entnehmen wir:
Erstens: Wie es auch in vielen anderen Koranversen heißt, genügt der Glaube alleine nicht, sondern dieser muss mit rechtschaffenem Tun einhergehen. Auch der Glaube an einen Propheten genügt nicht, sondern es ist eine Pflicht, ihn und seine Religion zu unterstützen.
Zweitens: Jedes gute Werk an einem Diener Gottes wird wie ein Handel mit Gott betrachtet. Wir dürfen diesen Handel mit Gott nicht verderben, in dem wir statt von Gott, von den Bedürftigen Dankbarkeit für unsere Hilfe verlangen.

Der Vers 13 der Sure 5 kann wie folgt übersetzt werden:

فَبِمَا نَقْضِهِم مِّيثَاقَهُمْ لَعَنَّاهُمْ وَجَعَلْنَا قُلُوبَهُمْ قَاسِيَةً ۖ يُحَرِّفُونَ الْكَلِمَ عَن مَّوَاضِعِهِ ۙ وَنَسُوا حَظًّا مِّمَّا ذُكِّرُوا بِهِ ۚ وَلَا تَزَالُ تَطَّلِعُ عَلَىٰ خَائِنَةٍ مِّنْهُمْ إِلَّا قَلِيلًا مِّنْهُمْ ۖ فَاعْفُ عَنْهُمْ وَاصْفَحْ ۚ إِنَّ اللَّـهَ يُحِبُّ الْمُحْسِنِينَ
„Und weil sie ihre Verpflichtung brachen, haben wir sie verflucht. Und wir machten ihre Herzen hart, so dass sie die Worte (der Schrift) entstellten (indem sie
sie) von der Stelle weg (nahmen) an die sie hingehören. Und sie vergaßen einen Teil von dem, womit (oder: woran) sie erinnert worden waren. Und du bekommst von ihnen ständig Falschheit zu sehen - mit Ausnahme von (einigen) wenigen von ihnen (deren Herz nicht versteinert und die keine Verräter sind). Aber rechne es ihnen nicht an und sei nachsichtig! Gott liebt die Rechtschaffenen."
(5: 13) 

Nachdem zuvor von den Verpflichtungen gesprochen wurde, die Gott den Kindern Israels abnahm, wird in diesem Vers davon berichtet, dass die Kinder Israels gegen dieses Bündnis verstießen und sich dadurch aus eigener Schuld den Segen Gottes entzogen. Weil Gott seinen Segen von ihnen nahm, wandten sie sich allmählich von der Wahrheit ab und ihre Herzen wurden verhärtet. Sie hatten nicht nur Verrat gegenüber dem Bündnis begangen, sondern, um sich zu rechtfertigen, sogar ihre Heilige Schrift geändert, einen Teil davon gestrichen und vergessen. Am Ende dieses Koranverses heißt es, dass nicht nur die Juden zur Zeit Moses so waren, sondern, dass auch die Juden in Medina zur Zeit des Propheten Mohammad, aleihe salam, heimtückische Pläne schmiedeten und Verrat gegenüber den Gläubigen begingen.

Drei Punkte können wir dem Vers 13 der Sure 5 entnehmen:
Erstens: Nur die klaren reinen Herzen können das Wort Gottes aufnehmen. Sündige Herzen wehren nicht nur die Wahrheit ab, sondern wollen das Wort Gottes sogar verfälschen.
Zweitens: Die Kinder Israels haben des Öfteren in der Geschichte Verrat begangen und gegen Bündnisse verstoßen.
Drittens: Die beste Tat gegenüber anderen ist Nachsicht und das Verzeihen ihrer Fehler.

Nun eine Übersetzung des Verses 14 der Sure 5, Sure Al Ma'idah:

وَمِنَ الَّذِينَ قَالُوا إِنَّا نَصَارَىٰ أَخَذْنَا مِيثَاقَهُمْ فَنَسُوا حَظًّا مِّمَّا ذُكِّرُوا بِهِ فَأَغْرَيْنَا بَيْنَهُمُ الْعَدَاوَةَ وَالْبَغْضَاءَ إِلَىٰ يَوْمِ الْقِيَامَةِ ۚ وَسَوْفَ يُنَبِّئُهُمُ اللَّـهُ بِمَا كَانُوا يَصْنَعُونَ
„Und (auch) von denen, die sagen: ,Wir sind Nasara (d. h. Christen)', haben wir ihre Verpflichtung entgegengenommen. Aber dann vergaßen sie einen Teil von dem (himmlischen Buch) woran sie erinnert worden waren. Und da erregten wir unter ihnen Feindschaft und Hass bis zum Tag der Auferstehung. Aber Gott (der auch das Verborgene weiß) wird ihnen bald Kunde geben über das, was sie getan haben." (5: 14)

In Vers 13 war die Rede von den Folgen, die das jüdische Volk wegen seines Verrates am Bündnis mit Gott auf sich nehmen musste. Hier nun, in Vers 14, wird auf die Abkehr der Christen von ihrer Verpflichtung gesprochen. Es heißt, auch sie haben die Verpflichtung entgegen genommen, Gottes Religion zu unterstützen. Aber auch sie haben gegen diese Verpflichtung verstoßen und haben Änderungen an ihrer Heiligen Schrift vorgenommen und Teile von ihr gestrichen. Die Folgen dieses unrechten Tuns sind Feindschaft und Hass, die sich unter ihnen verbreiteten und bis zum Jüngsten Tag andauern werden.
Die größte Fälschung an der christlichen Religion ist die Einführung der Dreifaltigkeit, die anstelle des Glaubenssatzes: ‚Es gibt keinen Gott außer dem Einen Gott' tritt.
Die Sure 5 lehrt uns im Vers 14:
Erstens: Es gibt viele die behaupten gläubig zu sein, aber die Zahl der wahren Anhänger der Ein-Gott-Religionen ist gering.
Zweitens: Die Ursachen für Auseinandersetzung und Zwiespalt in den religiösen Gemeinschaften geht darauf zurück, dass sie Gott vergessen haben. Die Einigkeit unter den Menschen hängt von dem wahren Glauben an den Einen Gott ab.
Drittens: Wir sollten aus den schlimmen Folgen, die für die Anhänger anderer Religionen eintraten eine Lehre ziehen und unsere religiösen Aufgaben treu erfüllen.

Zugriffe: 850