Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen.
Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen seien mit unserem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm), seinen reinen Nachkommen (Friede sei mit ihnen) und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten.
Ein wichtiges Faktum bei jeder Diskussion über die Liebe ist, dass eine wahre Zuneigung erst durch Kenntnis heranwächst. Je mehr man seine Kenntnis über den Geliebten erweitert, desto mehr Zuneigung empfindet man für ihn. Erst dadurch bekommen die Bemühungen des Liebenden einen Sinn und erst dann kann auch der Geliebte auf den Liebenden eine Wirkung ausüben. Aus diesem Grund sollte auch unser erster Schritt der sein, dass wir unsere Kenntnisse über den hl. Propheten (s.) und die unfehlbaren Imame erweitern, wenn wir unsere Liebe für sie stärken wollen. So bitten wir auch in diversen Bittgebeten um mehr Kenntnis über gott, seinem Propheten und den unfehlbaren Imamen. Ein Bittgebet, das besonders oft empfohlen wurde, beherbergt einige wichtigen Feinheiten, nämlich die Kenntnis über Gott. Sie kann ohne Konsequenz, ohne Rechtleitung und ohne Hilfe von Gott nicht gewonnen werden, und ist des weiteren durch die Kapazität des Menschen eingeschränkt. Das Bittgebet weist auch auf etwas anderes hin, nämlich auf den Zusammenhang zwischen der Kenntnis über Gott und der Kenntnis über seinem Propheten (s.). Das Erste ist nämlich eine Voraussetzung für das andere; ohne Kenntnis von Gott kann man keine Kenntnis über den Propheten (s.) gewinnen, der damit beautragt wurde, Anweisungen zu übermitteln, die die Glückseligkeit beider Welten bringt. Ohne Kenntnis über den hl. Propheten und seinen Auftrag, wird man Gottes Beweis auf der Erde nicht verstehen können, was wiederum dazu führt, dass man von seiner monotheistischen Religion abkommt. Man wird den richtigen Lebensweg und die göttliche Anweisung nicht erkennen. Es wurde auch überliefert: „Erkennt Gott anhand von Gott, den Propheten durch seinen Botschaft und die Sachwalter an ihrer Sachwaltschaft.“ Durch die göttliche Zuwendung ist es, dass wir die Gott kennenlernen sollten und das ist eine Anweisung zum Erwerb der richtigen Kenntnis gilt der ganzen Menschheit. Die Position eines Propheten erkennt man am besten, indem man sich mit seiner Botschaft befasst. Eine richtige und klare Definition der Botschaft der Propheten führt zur richtigen Kenntnis über sie, so wie man auch die Position der göttlichen Sachwalter am besten erkennt, indem man mehr über ihre Sachwaltschaft erfährt.
Die richtige Kenntnis ist also in allen Dingen von großer Bedeutung, und wirkt sich auch auf die Intensivität der Zuneigung aus, die man für etwas oder jemanden empfindet. Auch in der Liebe zum hl.Propheten (s.) und den unfehlbaren Imamen (a.s.) ist Kenntnis von grundlegender Bedeutung. In einer Überlieferung des hl. Propheten (s.) , die von der Kenntnis über den Imam handelt, heißt es: „Wer stirbt bevor er Kenntnis über den Imam [seiner Zeit] gewinnt, der gleicht jemandem, der noch im vorislamischen Heidentum gestorben ist.“
Nach dieser Einführung sollte erwähnt werden, dass es mehrere Wege gibt, Kenntnisse über den hl. Propheten (s.) bzw. über die unfehlbaren Imame (a.s.) zu gewinnen. Man könnte z.B. das Leben der edelmutigen studieren, was durch die vielen Bücher, die darüber verfasst worden sind möglich ist. Nachdem man über das Wissen, das Tun, die Tugenden und Eigenschaften des hl. Propheten (s.) und der Imame (a.s.) gelesen hat, gewinnt man eine gewisse Kenntnis über diese Dinge, und zugleich auch eine Zuneigung für die edelmutigen. Es reicht, wenn man über die Weisheit, Gottesdienste, Mut, Gnosis, Verstand, Denkweise, Fairness, Opferbereitschaft, Bescheidenheit und Geduld der edelmutigen den Schwierigkeiten und Problemen gegenüber erfährt, und schon fühlt man sich ihnen näher und knüpft eine gewisse, spirituelle, innere Bindung zu ihnen. Sie gelten auch vor allem für die Jugendlichen als Vorbild, und ebnen ihnen den Weg für den Fortschritt, für die Vervollkommnung und für die geistige und wissenschaftliche Weiterentwicklung. Indem wir anerkennen, dass diese edelmutigen Persönlichkeiten von Gott als Prophet bzw. Imam und zur Rechtleitung der Menschheit auserwählt wurden, verpflichten wir uns dazu, unserer Verbindung zu ihnen die höchste Priotität zuzuordnen.
Ein weiterer Weg der Kenntnisgewinnung ist das Studium ihrer Worte, denn das Studium und die Vertiefung im gedanklichen, glaubensbezogenen, spirituellen und politischen Erbe der größten Persönlichkeiten der Geschichte wirkt sich fördernd auf die wissenschaftliche und spirituelle Weiterentwicklung der Menschen aus, und es hat auch den natürlichen Effekt, dass man diese Personen lieb gewinnt, während man sich mit ihnen befasst und sie besser kennenlernt.
Es gibt auch praktischere Ansätze, die Liebe zum hl. Propheten (s.) und den unfehlbaren Imamen (a.s.) zu intensivieren, z.B. indem man die Anweisungen der edelmutigen befolgt. Um ihnen seine Liebe zu beweisen, ahmt man, so gut man kann, ihr Verhalten nach und schmückt sich mit ihren Eigenschaften. Dies würde als Beweis dafür gelten, dass man wahre Liebe für die edelmutigen empfindet. Es soll nicht so sein, dass man sich mit mündlichen Kundgebungen der Liebe für den hl. Propheten (s.) begnügt. Vielmehr sollte man versucht sein, sich so zu verhalten wie er, so zu sprechen und so zu agieren wie er, wenn man seine Liebe zu ihm beweisen möchte. Eine spirituelle Verbindung zu diesen geliebten Persönlichkeiten aufzubauen befestigt ebenfalls die Liebe zu ihnen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass man durch die Knüpfung einer Verbindung bestens eine Zuneigung entwickeln kann. Um diese Zuneigung zu pflegen, trifft man sich mit dem Menschen, für die man die Zuneigung empfindet; man bewahrt seinen Umgang mit ihm. Was die unfehlbaren (a.s.) betrifft, sollte man ihre Grabstätten und Schreine besuchen, und zwar immer, wenn sich die Möglichkeit ergibt und ohne zu übertreiben. Sollte man dazu nicht in der Lage sein, kann man auch ein befriedigendes, spirituelles Gefühl entwickeln, indem man die Grabstätten ihrer Familienmitglieder besucht. Eine Liebe, die auf Kenntnis basiert, ist beständig und tief. Wenn man die Grabstätten der Imame und ihrer Angehörigen besucht, hat man sich an gewisse Verhaltensregeln zu halten und jegliche Art des Übertreibens zu unterlassen, damit man den Feinden und Gegnern des Islams keinen Vorschub leistet. Man sollte beachten, dass die unfehlbaren als die reinsten Menschen und die besten Diener Gottes gelten, und dass man ihre Seelen um Hilfe bitten kann. Die Seele ist nämlich ewig, und kennt keinen Tod. Nun sind die Seelen der unfehlbaren unter uns, und wir haben die Gelegenheit, uns ihnen anzuvertrauen und ihre Hilfe zu erbitten. Da sie Gott sehr nahe stehen, können sie zwischen uns und Gott vermitteln. Es sollte dazu erwähnt werden, dass die unfehlbaren (a.s.) in ihrer Zeit stets den Extremismus bekämpften, was eine wertvolle Lehre für alle Muslime darstellt. Wir sollten immer beachten, dass einzig und allein Gott anbetungswürdig ist und dass die Liebe zum hl. Propheten (s.) und zu den unfehlbaren Imamen (a.s.) auf ihrer Nähe zu Gott basiert, und auch auf der Tatsache, dass sie zwischen uns und Gott vermitteln, und uns dabei eine wertvolle Hilfe sein können. Aus der Sicht der Schiiten ist es Vielgötterei, etwas anderes anzubeten und zu vergöttern außer Gott. Wir sind der Überzegung, dass wir die reinen Seelen der Unfehlbaren für unsere geistliche Weiterentwicklung zur Hilfe nehmen können, was von vielen Qur’anversen ganz klar belegt wird.
Zugriffe: 1477