Im Namen Allahs des Barmherzigen, des Erbarmers

Gepriesen sei der Herr der Welten
Der Segen und der Frieden Allahs seien auf dem Propheten Muhammad und seine reine Familie, seinen rechtschaffenen Gefährten und den rechtleitenden Imamen

Diejenigen aber, die handeln, wie es recht ist - sei es Mann oder Frau - und dabei gläubig sind, werden ins Paradies eingehen und nicht im geringsten Unrecht erleiden.
(4:124)

Der Erhabene Schöpfer hat hier hiermit und mit vielen weiteren Hinweisen aus dem Koran und den Ahadith des Propheten (ص) und der Ahl alBayt (ع), die Gleichheit und Gerechtigkeit zwischen Mann und Frau, verdeutlicht.

Die Menschlichkeit, der Charakter und die Identität der Frau werden durch die göttlichen Versen, die edlen Sunna des Propheten (ص) und seiner reinen Ahl alBayt (ع).

 

1. Das historische Frauenbild


Aus der Geschichte her betrachtet und auf der Basis der verschiedenen Gesetze die herrschten, außer den göttlichen Gesetzen, und in den verschiedenen Gesellschaften, war die Frau in allen Aspekten unterdrückt...

Die Frau war ein Besitz, jedoch durfte sie nichts besitzen; vererbte jedoch, durfte sie nichts erben; sie wurde zur Heirat und zum Dienst gezwungen;  bei einem Mordfall wurde keine Vergeltung für sie verlangt

Die Araber vor dem Islam respektierten die Frau nicht, der Koran berichtet folgendes: Töchter wurden lebendig begraben, sie wurden zum Schlechten gezwungen, durften nichts erben usw. . Die Araber erkannten die Mädchen auch nicht als richtige Nachkommen an, sie waren davon überzeugt, dass wer keinen Sohn hatte, dessen Namen, Familie wird nicht erhalten. In diesem Fall betrachtete man diesen, als nachkommenlos an. Der Prophet Muhammad (ص) wurde ebenfalls als abtar bezeichnet, als sein jüngster Sohn Ibrahim (ع) starb.

Die Menschen im nichtarabischen Raum waren jedoch auch nicht in einem besseren Zustand als die Araber.

Der König Frankreichs, Francis erließ 587 nach Christus ein Gesetz, wonach die Frau ein Mensch zu Diensten des Mannes sei, also ein Mensch Grades

Römisches Gesetz

  1. Der Mann ist der Gott des Hauses, ihm wird gedient, er wird nicht nach seinen Taten gefragt und sei es in einem Mordfall

  2. Griechischer Philosoph: “die Frau muss mit Vorsicht behandelt werden, wenn sie etwas gutes tut, dann wird sie nicht gelobt, wenn sie etwas schlechtes tut, dann muss sie gezüchtigt werden“.

Asiatischen Raum

  1. Konfuzius z. B...“Wenn deine Frau dir die Tür öffnet, so gib ihr einen Schlag ..und beachte, wenn du den Grund nicht kennst, so wird sie ihn sicherlich kennen...“.

  2. Weiterer Philosoph: „...die Frau darf ihren Mann nicht zornigen, auch wenn er sie betrogen hat, und wenn sie nach dem Tod ihres Mannes heiratet, so wird sie vom Paradieseintritt versperrt“.

Die Himmlischen Gesetze korrigierten diese Ungerechtigkeit, trotz der Fälschungen die an einigen Schriften praktiziert worden sind...

Im Judentum

Aufzählung

Die Frau darf nichts erben, hat bestimmte Pflichten im Haushalt und auf dem Land

Aufzählung

„...Gepriesen seiest Du, du Schöpfer des Universum. Du hast den Mann nach deinem Abbild erschaffen“ (und nicht den Menschen, ferner wird die Frau überhaupt nicht erwähnt). Warum diese Entrechtung und Unterdrückung der Frau? - Ist die physiologische und biologische Ungleichheit bei Mann und Frau für die männliche Kontrolle über die Frau verantwortlich?

Eine andere These sagt folgendes: Die Schwäche der Frau in der Schöpfung, ließ die totale Herrschaft des Mannes über die Frau zu, die der Mann jedoch nur durch Gewalt erlangte; denn früher herrschte derjenige, der stärker war. Diese Herrschaft wurde dann durch Gesetze etc. beibehalten und verstärkt. Folglich war die Schwäche der Frau anfangs, der essentielle Grund für diese historische Entrechtung und Unterdrückung.

2. Die Frau


 

Aufzählung

Körperunterschied, hat die Möglichkeit zu Mutterschaft

Aufzählung

Sanfte Knochen und Körperglieder.  Sie besitzt eine weitere Fetthaut unter  ihrer Hautschicht, welches der Frau erleichtert, Kälte und Wärme besser aus zuhalten als der Mann, es ist also ein natürlicher Unterschied.

In Großbritannien wurde im Jahre 1838 alle Rechte, die der Mann genoss, auch der Frau zugesprochen. Obwohl sie ihre vollen Rechte in der Gesellschaft bekam, gab es mehr männliche als weibliche Minister, Kaufmänner etc.

Wir können diese Unterschiede nicht als erblich ansehen, wie einige meinen, also dass die Frau durch das Erbe so unterdrückt und schwach ist. Dies ist eine falsche These.

Wir nehmen uns die Informationen vom Koran, dem Propheten (ص) und den Imamen (ع), und auf dieser Grundlage formulieren wir unsere Erklärungen.

Charakter der Frau


A. Der Islam und die Frau

Was sagt der Islam nun zu diesem Thema?

  • Die Menschlichkeit der Frau

Er ist es, Der euch aus einer einzigen Seele erschuf; und aus ihm machte Er seine Gattin, damit er bei ihr ruhe. (7:189)

Es besteht demnach keine Frage bzw. keine Einschränkung, in der vollen Menschlichkeit der Frau seitens des Koran.

  • Die Kinder

Wa batha minhumma awlada (Koranvers)

Man nahm an, dass die Kinder nichts weiter als ein abgeschlossener Fall sind zwischen Mann und Frau.

O ihr Menschen, Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, auf daß ihr einander erkennen möget. Wahrlich, vor Allah ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allkundig. (49:13)

Nach dem Koran, formen Vater und Mutter das Kind körperlich und seelisch, dies wiederum hat eine große Wirkung auf die Gesellschaft.

  1. Die Frau ist aus der Sicht der Religion, eine vollkommener Mensch

  2. Sie nimmt eine signifikante Rolle in der Formung des Kindes ein..

  3. Die Nachkommenschaft ist nicht mit dem Jungen verbunden, kann also auch durch die Tochter bewahrt werden

Der Prophet (ص) wurde als abtar beschimpft, doch der Koran antwortet an dieser Stelle mit der Sure alKawthar (der Überfluss).

Der Prophet (ص) sagte: „Meine Familie ist von Fatima.“

Er nannte Hassan und Hussein: Ibnaya Imaman - meine Söhne die Imame

Dem, der recht handelt - ob Mann oder Frau - und gläubig ist, werden Wir gewiß ein gutes Leben gewähren; und Wir werden gewiß solchen (Leuten) ihren Lohn nach der besten ihrer Taten bemessen. (16:97) (weitere: 3:195; 4:124; 40:40)

  1. Die Arbeit der Frau ist respektvoll und würdig wie die des Mannes. Ba3dohom min ba3d“,also voneinander, kommt sehr oft im Koran vor, dies unterstreicht, dass es keinen Grund für Arroganz und Hochachtung gegenüber den anderen gibt.

  2. Die Rolle in der Gesellschaft; heute gilt die Volkspartizipation an der Regierung durch das Wählen, früher war es durch die Bay3a – Treueeid .

  • Umsetzung der gesellschaftlichen Rechte

Der Prophet (ص) hat den Treueid von Männer und Frauen angenommen, der Prophet (ص) akzeptierte ihre Ba3a und anerkannte diese Partizipation als ihr gesellschaftliches Recht an:

„O Prophet! Wenn gläubige Frauen zu dir kommen und dir den Treueeid leisten, dass sie Allâh nichts zur Seite stellen, und dass sie weder stehlen noch Unzucht begehen, noch ihre Kinder töten, noch Untreue begehen zwischen ihren Händen und Beinen, die sie selbst wissentlich ersonnen haben, noch dir ungehorsam sein werden in dem, was rechtens ist, dann nimm ihren Treueeid an und bitte Allâh um Vergebung für sie. Wahrlich, Allâh ist Allvergebend, Barmherzig.“ [Al-Mumtahana:12]

3. Vermögen, Erbschaft und wirtschaftliche Aspekte


Den Männern steht ein Teil von der Hinterlassenschaft ihrer Eltern und Verwandten zu, und ebenfalls den Frauen steht ein Teil von der Hinterlassenschaft ihrer Eltern und Verwandten zu. Sei es wenig oder viel. (Das gilt) als vorgeschriebener Anteil. (4:7)

In Frankreich durfte die Frau vor einige Zeit, wenn sie heiratete nicht über ihr Vermögen bestimmen, jedoch gibt es keinen einzigen Hinweis diesbezüglich in der Religion bzw. im Islam.

4. Heirat-Auswahl des Ehemanns


Weder Mutter noch Vater haben das Recht, ihre Tochter zur Heirat zu zwingen.

Und auch nicht sie von dieser (Ehe) abzuhalten, “wala ta3dhiluhunna“.

Jedoch hat der Vater ein Recht an der Auswahl des geeigneten Ehemanns teilzuhaben; Das Mädchen hat kein Recht zu Heiraten ohne das Einverständnis/Zufriedenheit des Vaters, bei der ersten Heirat zumindest, einzuholen; gleichzeitig hat der Vater kein Recht einen Zwang zur Heirat bei dem Mädchen auszuüben - auch nicht die Mutter.

Bis hierhin wurde die vollkommene Menschlichkeit der Frau aus der Sicht der Religion dargelegt, ihre signifikante Rolle in der Formung des Kindes und die Wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen sowie sozialen Recht ohne Einschränkung versichert.

Charakter und Persönlichkeit der Frau


Es herrschen dennoch einige Unterschiede bei den Pflichten der Frau und des Mannes, dies hat nichts mit Vorzüge zu tun. Denn die Unterschiede in der Schöpfung sind die Basis in der Formierung der Gesellschaften; selbst die Männer, die Frauen, die Völker, die Nationen, die Stämme haben untereinander Unterschiede und Präferenzen in den verschiedensten Aspekten (Kifa´at).

Und diese machen die Schönheit des Universums und der Schöpfung insgesamt aus: Einer hat die Möglichkeit Mediziner zu werden, der andere Sportler, wieder ein anderer Lehrer usw. Sowie es auch Unterschiede im Körper der Frau und des Mannes gibt, gibt es auch Unterschiede in den Möglichkeiten usw. Wenn jedoch diese Möglichkeit den Leuten bzw. talentierten (dazu fähigen) Menschen in den diversen Branchen der Gesellschaften zugeteilt wird, kann diese aufblühen, da jeder das macht und tut was er kann und wozu er die Möglichkeit hat.

Untersuchen wir diesen Unterschied genauer:

Die Frau ist wie schon erwähnt, seelisch und physiologisch zur Mutterschaft imstande.

Beispiel:

Jeder Bau bzw. jede Fläche basiert auf zwei Säulen, das Material und das Bild.

Material: Steine, Kiese, Beton

Wenn Material und Boden vollkommen bzw. richtig angewendet werden, dann ist der Bau vollkommen, wenn auch nur eins unvollkommen ist, ist auch der Bau unvollkommen. Wenn man zum Beispiel das Material verwendet, es aber in einem schlechten Bild aufbaut, so ist der Bau unvollkommen und nicht unerschütterlich. Wenn man die besten Ingenieure und Architekten holt und diesen Bau in einer vollkommenen Weise aufbaut, mit schlechten Material, so ist der Bau schwach. Die Vollkommenheit des Baus, besteht auf die Vollkommenheit des Materials und diese besteht auf die Vollkommenheit des Bildes. Dies ist bezüglich des Baus so.

Übertragen wir dieses Bild nun in unseren Schwerpunkt der Gesellschaft:

Aus religiöser Sicht, basiert die Gesellschaft ebenfalls auf zwei Säulen:

Die Familien stellen die Gesellschaft dar, es bestehen Verbindungen zwischen diesen Familien, durch Kauf und Verkauf, durch Besitz und Eigentum, durch Regierung etc. damit diese Gesellschaft jedoch stark wird, müssen die Familien stark und kooperativ sein. Weiterhin müssen auch die Verbindungen zwischen den Familien unerschütterlich und stark sein. Wenn nun die Familien schwach und „zerstritten“ sind, so ist die Gesellschaft schwach.

Wenn aber die Familien stark sind, die Verbindungen also das Bild der Gesellschaft, schlecht und schwach ist, so ist die Gesellschaft ebenfalls schwach.

Man braucht also Stärke und Zusammenhalt in den Familien und in der Zusammensetzung der Verbindungen, um eine starke Gemeinschaft bzw. Gesellschaft zu formen.

Kommen wir zu den gesellschaftlichen Pflichten:

Die Pflichten in der Gesellschaft kann man in zwei Bereiche einteilen:

Die erste ist die Bewahrung der Stärke und des Zusammenhalts in der Familie und die Zweite ist das Verstärken und Erhalten der Verbindungen der Familien und  deren Beziehung miteinander.

Die Pflichten, Verantwortungen und die Taten die die Familie stärkt, ist der Frau übertragen. Die Pflichten des zweiten Bereiches, welche die Verbindungen zwischen den Familien stärkt ist dem Mann übertragen worden.

Warum diese Aufteilung?

Der liebste Bau bei Allah, ist das Gründen einer Familie/ Ehe – Prophet Muhammad (ص)

„Es wurde kein Bau im Islam gebaut, welches Allah mehr lieb hat, als die Ehe“...Prophet Muhammad (ص).

Der wichtigste Bau im Islam ist die Ehe. Die Institutionen, die im Islam gegründet werden, sind Moscheen, Krankenhäuser, Schulen etc., warum die Signifikanz für die Ehe?.

Der Prophet Muhammad (ص) will der Familie/Ehe eine gewisse Heiligkeit verleihen, damit weder Frau noch Mann, sich frei ihren Gelüsten dem Geschlecht bedienen können; damit Frau und Mann nicht denken, dass sie durch die Heirat an Würde/Ehre gewinnen (bzw. von dieser profitieren) von der Familie des Mannes bzw. der Frau; der Islam will nicht, dass Ehefrau und Ehemann denken, dass sei eine gewöhnliche Tat die sie begehen, die man vollbringen muss. Er will dem Muslim und der Muslima bzw. jedem Menschen zeigen, dass sobald er in die Ehe eintritt, in den heiligsten Bau des Islam eintritt.

Trete in das Eheleben mit Würde und Respekt, trete in dein Haus mit Furcht und Respekt; so ist das Gründen einer Familie heilig im Islam. Ein Gottesdienst (Ibada).

Das Zerstören der Familie ist muharram also verboten, sowie man nicht in der Lage ist eine Moschee zu zerstören, sollte man es dennoch tun, ist dies ein frevlerischer, sündiger und unwürdiger Akt. Ferner hast du kein Recht die Ehe durch ein Wort, Frevel etc. zu zerstören, auch wenn du dich in das Leben deiner Tochter einmischst, es ist nicht dein Recht diese Ehe zu zerstören egal wer du bist, egal wie du mit dieser verwandt sein solltest, ob Vater oder Onkel.

Solltest du ein Wort sprechen, welches für die Schwäche der Ehe gesorgt hat, so ist dies genau so, als würde eine Person einen Ziegelstein nehmen, um damit die Säule der Moschee zu zerstören. Wer auch immer du bist; so auch wenn du eine Familie gründest, so bekommst du denselben Lohn von Allah, als hättest du eine Moschee aufgebaut, solltest du also eine schwache, zerbrochene Ehe bzw. Familie sehen und dich dafür einsetzt, damit diese wieder stark wird und aufgebaut wird, so bekommst du denselben Lohn wie für den Bau einer Moschee und sogar noch mehr.

Wie es dir nicht möglich ist eine Moschee zu zerstören, so bist du als Ehemann bzw. Ehefrau nicht in der Lage, die Verbindung zwischen deinem Mann zu brechen bzw. zu schwächen.

Also die familiären Pflichten des Ehemanns oder der Ehefrau ist heilig, denke nicht, O Frau dass du arbeitest und putzt und handelst im Hause nur für deinen Mann, für Allah ist das alles, es ist ein Gottesdienst, und auch der Mann sollte bedenken, wenn er seine Frau behandelt, dass dies ein Gottesdienst ist und heilig ist.

Sollte Ehefrau oder Ehemann durch schlechtes Verhalten oder durch Betrug etc. für die Schwäche dieser Familie sorgen, so ist er/sie genauso wie die Person, die den Ziegelstein nimmt, um die Säule der Moschee zu zerstören. Folglich ist es (Pflichten für Ehemann und Ehefrau) eine heilige Tat, ein großartiger Gottesdienst für jeden von uns, deshalb sollten wir wissen, was wir tun und was unsere Pflichten sind. Aus diesem Grund sagte der Prophet (ص) auch: „Der Djihad der Frau ist die gute Gefährtschaft (ihres Mannes), die Moschee der Frau ist ihr Haus; und dies ist auch bezüglich der Männer so.  Er (ص) sagte: „der Gute unter euch ist der, der seine Familie/Verwandten gut behandelt, der Bessere unter euch ist derjenige, der seine Frau am besten behandelt und ich (Muhammad) bin der Bessere unter euch, da ich meine Familie, meine Frau am besten behandle“.

Die Pflichten, die die Frau verantworten muss, sind ein großer Dienst für die Gesellschaft, nicht für den Mann. Denn wie schon erwähnt. Wenn man anhand schlechtem Material einen Bau anfertigen möchte, dann ist dieser Bau schwach und zerbrechlich; wenn nun die Familien schwach und zerbrechlich in dieser Gesellschaft sind, so ist diese Gesellschaft schwach. Damit wird deutlich, dass die Frau eine signifikante und unersetzbare Rolle in der Gesellschaft einnimmt, denn sie stärkt, erzieht und formt diese Familien, aus welcher eine Gesellschaft besteht bzw. entsteht. Wären diese Familien schwach, dann kann der Mann, der für die Verbindungen zwischen den Familien zuständig ist, auch nichts mehr ändern. Das Basis- Material der Gesellschaft liegt also in den Händen der Frau.

Wurde jemand von uns ohne Mutter geboren? An jedem von uns sind die Streiche der Mutter. Wir sind von dem Erzeugnis der Mutter - wie schon erwähnt, die Mutter hat wie der Vater eine Teilhabe an der Formung des Kindes:

Was hat das für Auswirkungen auf das Kind?

Die Mutter nimmt alleine die Rolle eines Arztes, Geistlichen, Lehrers und Richters ein.

Wenn die Frau nun schwanger ist, so ist sie die einzige, die durch ihr Verhalten die Gesundheit des Kindes bestimmen kann, und dies ist eine große, verantwortungsvolle und sensible Tat. Sollte die Mutter nun, nicht für angemessene Nahrung, Ruhe, Schlaf sorgen, so gebiert sie einen ungesunden, schwachen Säugling. In dem Fall könnten nicht mal tausend Ärzte ihn behandeln, ihr wisst ja, wenn der Säugling nun krank zur Welt kommt, kann man ihn nicht mehr adäquat behandeln. Die Krankheiten der Schwangerschaft können nicht behandelt werden.

Die gleiche Rolle nimmt sie auch während der Kindheit des Kindes ein. Folglich die aufgeweckte und verantwortungsbewusste Mutter koordiniert und organisiert ihr Leben, um ein Kind zu erziehen zu formen, welches stark, selbstbewusst und selbstständig in dieser hiesigen Gesellschaft leben kann und nicht ein schwaches ungesundes, zerbrechliches Kind, welches keine moralische oder materielle Taten im Dienste der Gesellschaft erbringen kann. Die Mutter nimmt also die Rolle eines Arztes ein.

Schon vor der Geburt des Kindes haben die Taten der Mutter große Auswirkungen auf das Leben des Kindes. Die Gottesfürchtigkeit der Mutter, ihre Gebete, ihr Dua während der Schwangerschaft wirkt sich auf das Kind aus. Das Kind versteht zwar nichts, aber es wird in diesem Geiste geformt, sowie auch deine Nahrung sich auf das Kind auswirkt, so wirkt sich auch dein Dua , deine Gebet, dein Gottesdienst, deine Gottesfürchtigkeit, dein rechtschaffenes Tun, deine Liebe zu Gutem wirkt sich auf die seelische Verfassung deines Kindes aus, umgekehrt wirkt sich auch dein Frevel, Übel Schlechtes Tun u.ä.

Das Kind wird in die Atmosphäre geboren, welche die Mutter erzeugt. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Mann diesbezüglich keine Verantwortung zu tragen hat, die frevlerische und üble Atmosphäre wird meist, leider, von den Männern erzeugt.

Die Mutter erzeugt die innere Atmosphäre, in welcher das Kind lebt. Alles was dieses Kind, hört, sieht, jedes Ereignis von welchem es Zeuge wird, jede Atmosphäre in der es lebt, wirkt sich auf die seelische Komponente deines Kindes aus. Wenn die Atmosphäre nun, rein, gut, ehrlich ist, so wird das Kind durch eine gläubige Erziehung geformt.., wenn das Kind nun sprechen kann, so fängt es an Fragen zu stellen. Diese richtet es meistens an die Mutter zum Beispiel Allah, Himmel, Erde, Tod, Leben, Feuer, Paradies, die aufgeweckte und verantwortungsbewusste Mutter, hat die Möglichkeit den ersten Stein für ein gläubiges, junges Geschöpf zu legen, folglich wird dieser zu einem gläubigen rechtschaffenen Menschen heranwachsen. Das Kind, welches auf der Basis des Iman erzogen wird aufwächst, kann nur sehr schwer erschüttert werden.

Aber. Das Kind welches unter der Erziehung des Dienstmädchen etc. aufwächst, das Kind, dessen Eltern sich nicht um ihn kümmern. Die Eltern, die vor ihrem Kind Frevel, Übel und unmoralische Dinge sagen oder tun. Dieses Kind wird im Lichte dieser Atmosphäre, dieses Alltagszustandes aufwachsen und geformt. Von solch einem Kind braucht man nichts Gutes erwarten. Dieses kann später nicht mal von Tausend Geistlichen behandelt werden, denn das Kind, welches bei der Mutter oder bei dem Vater, Heuchelei, Frevel, Betrug, etc. findet, kann unmöglich ein gutes, selbstbewusstes Leben führen. Die Form des Kindes ist vom Erzeugnis der Mutter und die Rolle der Mutter ist die eines Geistlichen.

Die Rolle eines Lehrers, wenn es anfängt zu reden beginnt es wiederum mit unaufhörlichen Fragen an seiner Mutter gerichtet: Regen, Sonne, etc. die aufgeweckte und verantwortungsbewusste Mutter legt ebenfalls den Basisstein für die Bildung des Kindes. Das Kind, welches an Erkennen, Wissen, und Bildung gewöhnt ist, ist ein gesundes Kind. Das Kind aber, welches an Übel, Unwissenheit,  Djinn und Teuflischem gewöhnt ist, so kann man von diesem Kind nichts gutes erwarten.

Die Rolle des Richters: Die Kinder streiten sich im Hause...“ Mutter der hat mir dies und jenes gesagt“, wenn du  beim Richten den Jüngeren bevorzugen, oder den Ältesten oder den Jüngsten oder einen von deinen Kindern, so wird ein Knoten des Neids in der Seele des Kindes heranwachsen; so gewöhnt er sich an das Falsche, an die Ungerechtigkeit. Die Mutter muss hier ehrlich und gerecht sein beim Richten, damit auch dass Kind auf Ehrlichkeit und Recht sich gewöhnt Folglich ist die Rolle der Mutter eine große und signifikante—das Formen bzw. das Erziehen der Familie ist die höchste Pflicht worüber keine andere steht. Folglich ist auch die Rolle der Mutter in der Formung  jedes Menschen bzw. ihre Rolle in der Verbesserung (des Materials), also in der Formung eines guten, anständigen Menschen (das Material), die Erzeugung einer Gesellschaft ist eine hohe und signifikante Rolle. Hiermit wird die Ehre/Würde zu Mutterschaft zu der die Mutter fähig ist.

'Wie viele weibliche Gelehrten kennt ihr?', habe ich mal eine Gruppe von Zuhörern gefragt. Im Libanon lebte eine Frau namens Salwa Nassar, eine große Wissenschaftlerin in der Zellbiologie und Chemie, von den größten Gelehrten und Wissenschaftlern unserer Zeit. Niemand kannte sie, weil sie „70 Jahre alt war“, weil sie sich nicht so kleidete wie man es haben wollte. Erst als sie starb, haben einige Zeitungen über sie kurz berichtet. Salwa, die erste Direktorin im Libanon des amerikanischen Junior College; sogar als sie starb wollte sie, dass ihre Augen, Herz und Gehirn zur chemisch wissenschaftlichen Zwecken verwendet werden. Niemand erwähnt diese Frau weil sie nicht „hübsch“ ist, keine einzige Zeitung hat ein Foto von Salwa Nassar reingestellt, weil das Bild muss ja „zeigewürdig“ und reizvoll sein.

Dies war in Kürze, die Sicht der Gesellschaft bezüglich der Frau. Man anerkennt also nichts an der Frau, außer ihrem Äußeren (?) und der Mode. Nun und was ist die Basis und Leitfrage der Mode? Es ist folgende: Wie kann man die Frau noch reizvoller darstellen?

Seht euch diese Verschwörung gegen die Frau an:

In jeder Geschichte, Roman, in jedem Film und in jedem Theater, spielt die Frau nur und immer die Rolle der Schönheit und des Reizes. Sobald die Frau eintritt, kommt hiermit auch die Schönheit.  Aber es gibt doch auch die Rolle der Mutter des Lehrers etc. warum nicht in diesen Bereichen eine weibliche Darstellerin? Dies ist ein Aspekt.

Ein weiterer Aspekt ist folgender:

Eine Feier, in welcher  Frauen und Männer eingeladen werden.  Mann ist wie Frau und Frau ist wie Mann, weshalb bedeckt die offizielle Kleidung des Mannes den gesamten Körper, von seinem Hals bis zu seinem Fuß? — Socken Schuhe, lange Hose, langes Oberteil Krawatte etc. Warum ist die offizielle Kleidung der Frau in der Gesellschaft besonders bei Festlichkeiten anders?  Wieso muss es ein Dekollete sein, wieso muss die Kleidung zu derartigen Festlichkeiten so wenig wie möglich sein? Ist es, weil die Frau in dem Lexikon der Gesellschaft nur ein „Geschlecht ist“? Kein Talent, kein Wissen, Bildung, keine Mutterschaft... . Das kann es nicht sein.

Die Einstellung der Frau in der Gesellschaft also in Behörden, zum Beispiel in der Direktion, braucht eine  Sekretärin. Was erwarten wir von der Sekretärin? Sie muss natürlich diverse Texte tippen und verfassen können, Aufmerksamkeit, Verantwortungsbewusstsein etc. - aber seien wir mal ehrlich zwischen euch und Allah, genügt es die Einstellung von Sekretärinnen und Assistentinnen in den Behörden und offiziellen Firmen etc. nur diese Eigenschaften zu besitzen? Nein! Sie muss gutaussehend und auffallend sein. Sie muss sich modisch kleiden, den Direktor oder Chef zufrieden zustellen, muss sich so wenig wie möglich anziehen. So dass sie im Prinzip eine Art Schaubild für den Direktor etc., darstellt, damit er dies genießen kann.

Ein weiterer Aspekt: die Lehrerin, die Krankenschwester was erwarten wir von diesen?? Erwarten wir von ihnen Genauigkeit, Kompetenz oder erwarten wir von ihnen etwa enge Kleidung, kurze Kleidung? Warum zwingen wir sie darum? Was erwarten wir von der Bedienerin, Verkäuferin? Von ihnen erwarten wir Aufmerksamkeit, Beratung, Ausstellung der Rechnung - Weshalb drängen wir und zwingen diese weiblichen Angestellten zur Auffälligkeit bzw. dazu ihre Reize zeigen zu müssen etc.?

Das ist ein Handel mit dem Körper der Frau, dies ist eine Ignoranz und Ablehnung aller Aspekte und Möglichkeiten der Frau.

Die gesamte Palette der Medien, die Feierlichkeiten, die Kleidung, die Mode von all diesen Dingen, profitiert man nur von einem Aspekt (das Äußere).

Die moderne westliche Kultur - überwiegend zumindest - beruft sich auf den einzigen Aspekt: "Die Frau ist nur ein künstliches Bild" - so etwa die Werbungen, die Kleidungsbranche, die Unterwäschebranche, Kino und TV, Gesellschaften, Versammlungen etc.

Die moderne Kultur zwingt die Frau nur weiblich als Geschlecht agieren zu können, also eine Leugnung aller Wahrheiten der Frau - außer ihres Reizes.

Sind wir heute wieder zu dem angelangt, wie es der Imperator Francis 586 sagte, dass die Frau ein Mensch zu Diensten des Mannes sei? Die Frau ist folglich keine signifikante Säule in der Gesellschaft, sie übernimmt keine nützliche Rolle.

Die Frau ist nur ein Mensch zu Diensten des Mannes - das sagt bzw. verdeutlicht die moderne Kultur, und auch wenn sie das Gegenteil behaupten, sie sagen es, jedoch tun sie mit ihren Händen genau das Gegenteil. Sie sagen dass die Frau frei ist, jedoch haben sie 1000 Ketten und 1000 Hüllen auf sie gelegt, sie zwingen sie durch Werbung, Buch, sie drängen ihr die Mode und die Unfreiheit auf, und sie leugnen die Persönlichkeit und die Wahrheit der Frau.

Was bedeutet dies?

1. Das Leugnen bzw. die Ignoranz der Menschlichkeit und der Möglichkeiten  der Frau. Die Frau erscheint überwiegend nur als weibliches Geschlecht; weder als Mutter noch als Ehefrau, noch als Gelehrte oder als Künstlerin - sogar wenn sie als Künstlerin auftreten sollte, so nur mit dem wenigsten Stoff am Leibe, und soviel wie möglich Reiz und Auffälligkeit.

2. Es ist ferner eine Verkürzung des Lebens der Frau, will sagen: wie lange kann die Frau hübsch und reizend aussehen?, ca. 15 bis 20 Jahre wenn nicht sogar weniger. Vor diesem Zeitraum ist die Frau nichts und nach diesem Zeitraum ist sie nichts. Diese üble und frevlerische Gesellschaft, welche die Frau nur solange Respekt zollt, wie sie hübsch und reizvoll ist. Ist sie es nicht mehr, so gerät sie in Vergessenheit und niemand fragt nach ihr und respektiert sie. Nach diesem Zeitraum stirbt die Frau im wahrsten Sinne des Wortes - folglich stellt diese Verschwörung eine Verkürzung der Lebenszeit der Frau dar. Auch wenn sie in dieser Periode lebt und sogar wenn eine Frau derartig im Mittelpunkt stehen will, so kann sie ihr Leben in dieser Zeitspanne nicht genießen. Wie lange muss sie beim Friseur bleiben oder wie viel muss sie sich um ihr Äußeres kümmern und auch dafür investieren? Sogar die Freizeit wird ihr nicht in vollem Masse gegönnt.

< Tun Schlechtes Übel Frevel, dein auch sich wirkt umgekehrt aus, Kindes deines Verfassung>

Appell

Durch deine Schönheit (Anm. wenn du auch noch darauf zielst reizvoll und auffällig auszusehen), du junges Fräulein besteht die Möglichkeit, dass du die Blicke der Männer auf dich ziehst, dadurch unterstützt du die Art, die in der Gesellschaft heutzutage üblich ist, dass sie die Frauen vergewaltigen etc. .

Du bist heute noch jung, doch morgen wirst du heiraten. Dein Pfeil, den du heute abwirfst, wird morgen wieder zu dir zurückkehren, genauso die jungen Männer.

Wir formen diese Gesellschaften und die Sitten dieser Gesellschaft, wenn wir heute diese Bräuche unterstützen, so werden sie morgen unsere Frauen aus unseren Häusern holen und vergewaltigen unsere Töchter unter unseren eigenen Augen.

An die Jugendlichen gerichtet:

Du unterstützt den Flügel des Frevel und morgen wirst du damit geprüft, denn schließlich bist du nicht immer ein Jugendlicher.

Die kurze und enge Kleidung, und das Schmücken und Schminken und diese Dinge, denen wir in der Straße begegnen, beim Kauf und Verkauf, beim Sitzen und Stehen etc. Diese Atmosphäre - wie groß ist ihre Wirkung auf die  Seelen der Männer, wie hoch ist ihre zerstörerische Kraft für die Säulen und Fundamente der Familien, wie groß ist ihre Verwirrung, sodass die Frauen an ihren Männern zweifeln und umgekehrt. Wie sorgt diese für die mangelnde Sicherheit, Vertrauen und unabhängig im Handeln und Kleiden, dessen wir so bedürftig sind in den Alltag der Familien.

Wie wirkt sich nur eine Fete am Abend auf die Seelen bzw. Psyche der Männer aus, die Ehefrauen und Familien haben. Diese ist eine natürlich und normale Wirkung. Es beginnt der Zweifel an die Treue des Mannes bezüglich der Frau. Es beginnen die Streitereien. Es endet damit, dass der Westen – U.S.A und Europa  also in der christlichen Ehe akzeptiert man die Scheidung ja nicht (es sei denn bei Tod des Ehepartners), immens hohe Anzahl von Scheidungen. In Europa ist die Anzahl der Scheidungen 5 mal so hoch wie im Osten, welcher die Scheidung akzeptiert. Das Gericht vollzieht die Scheidung, da ja die Realität so gegeben ist.

Das ist das Ergebnis der westlichen modernen Kultur, welches sich nur auf die Reize und Schönheit der Frau beruft, und nicht auf ihre vollkommenen Möglichkeiten.

Wir haben nun auch erkannt wie die islamische Sicht bezüglich der Frau, basierend auf dem Koran und der Sunna des Propheten (ص) und seiner reinen Ahl alBayt (ع) ist. Es ist eine logische, barmherzige und gerechte Sicht; es sind Rechte die von Gott gegeben sind, für die niemanden kämpfen musste, um sie zu etablieren.

Wir haben diesen göttlichen Schatz zwischen unseren Händen, einen Schatz wofür weder jemand kämpfen, protestieren und Jahrhunderte warten musste. An uns liegt es diesen Schatz zu pflegen und von ihm profitieren, so werden wir inschallah, bald die Früchte dieser Blüten in unseren Familien, in unseren Gemeinden und Gesellschaften erkennen und spüren.

Zugriffe: 2846